• DSC 6997
  • DSC 8306
  • DSC 8139
  • DSC 7177
  • DSC 8335
  • DSC 8334
  • DSC 7129
  • DSC 7101
  • DSC 6511-2
  • DSC 7901
  • DSC 8331
  • DSC 6923
  • DSC 8360
  • DSC 8167
  • DSC 7876
  • DSC 6534 bearbeitet-1
  • DSC 7062
  • DSC 8311
  • DSC 8347
  • DSC 8328
  • DSC 8254
  • DSC 8354
  • DSC 6466 bearbeitet-1
  • DSC 7078
  • DSC 8266
  • DSC 8285
  • DSC 6472 bearbeitet-1
  • DSC 8240

Fotos Anja Schaal www.anjaschaalfoto.de

Bootspark des SSZ erneuert

Geschrieben von Christopher Bräuer.

Bild Kaufvertrag

Das Schulsportzentrum Liebigschule hat seinen Bootspark um zwei Ruderboote erneuert. Nachdem zwei alte Doppelzweier, die „Beta“ und „Delta“, äußerst reparaturanfällig geworden waren und dem Ruderbetrieb nicht mehr zur Verfügung standen, musste Ersatz beschafft werden. Neuanschaffungen kommen schnell auf fünfstellige Beträge, sodass nur gebrauchte Boote infrage kamen. Hier konnte nun die Gießener Rudergesellschaft, mit der die Liebigschule eng zusammenarbeitet, nach langer vorangegangener Suche das günstigste Angebot machen. Mit Alexander Klenk, ehemaliger Liebigschüler und Ruderer und jetziger Kassenwart der GRG, konnte nun die Unterzeichnung des Kaufvertrages im Beisein von Frank Reppe und Ulrich d’Amour vorgenommen werden. Gleichzeitig konnte die Situation und Perspektive „Rudern an der Lio“ erörtert werden, um die zahlreichen Erfolge der letzten Jahre mit mehreren Teilnahmen am Bundesfinale in Berlin einer Fortsetzung zuzuführen.

Die alpine Herausforderung

Geschrieben von Alexandra Melinic und Johanna Weßling.

Der 01.06.2017: Ein fast schon historisches Datum im Leben mancher Q2-Schüler und der Beginn einer erstaunlichen Reise voller Zusammenhalt.
Wie man es aus anderen Situationen kennt, ist aller Anfang schwer. Der Tag, der für uns um 07:30 Uhr am Hauptbahnhof Gießen begann, geriet nach wenigen Stunden ins Stocken, dank unbekannter Probleme an den Weichen zwischen München und dem Schliersee.
Irgendwann war dieses Problem behoben und wir konnten die letzte Etappe, die uns vom Ausgangspunkt unserer ersten Wanderung trennte, antreten. Endlich am Schliersee angekommen, begannen wir, laut Herrn Fuchs, wie junge Rehe den ersten Abschnitt bis zur Burgruine Hohenwaldeck hochzuhüpfen. Nach den ersten Serpentien kam auch bei dem letzten an, dass diese Tage kein Zuckerschlecken werden würden. Trotzdem war die erste Teilstrecke bis hinunter ins Josefstal, wo unsere Jugendherberge lag, schnell überwunden.
Ob die erste Nacht in den Bergen ruhig war, darüber lässt sich streiten; Grüße gehen raus an die „nette“ Oberhausener Klasse.

Unterricht mal anders - Eine Fahrradtour in die Gießener Umgebung

Geschrieben von Janne Launhardt (8d).

Am Dienstag, den 6.6.17, verlegte die Klasse 8D der Liebigschule am Vormittag ihren Unterricht nach draußen - sie unternahm mit ihrer Lehrerin Frau Reissner-Payer eine Fahrradtour.
Bereits im Vorfeld hatten sich die Schülerinnen und Schüler im Sportunterricht auf die Fahrradtour vorbereitet, die Fahrräder geprüft und auf dem Schulgelände Tricks und Aufgaben zum sicheren Fahren geübt. Außerdem hat sich die Klasse als Klassenteam, in dem jeder Schüler der 8D vertreten ist, beim sogenannten „Stadtradeln“ angemeldet.
Pünktlich um 7:45 traf sich die Klasse am Dienstag auf dem Lio-Schulhof in Gießen. Viele hatten es sogar geschafft, mit dem eigenen Fahrrad zur Schule zu kommen, die anderen fuhren mit den zur Verfügung gestellten Schulrädern. Bei leichtem Wind, aber Sonnenschein machte sich die Klasse auf den Weg von Gießen durch die Wieseckau zum Barfußpark in Alten-Buseck. Hier war die erste Frühstückspause angesetzt. Besonders waren vor allem die Schildkröten und vielen Fische, die im Barfußpark bewundert werden konnten. Gestärkt gingen die Schüler die “Bergetappe” an, welche von allen bravourös gemeistert wurde. Auf der Abfahrt überzeugte der wunderschöne Panoramablick auf Staufenberg und Daubringen und nach kurzer Zeit kam die Klasse in Lollar bei der langersehnten Eisdiele an. Nach einem dicken Eis fuhren die Schüler bei leichtem Regen die nächste und letzte Etappe über Wißmar an der Lahn zurück zur Schule.
Die Gruppe war so zügig und sportlich unterwegs, dass sie sogar früher als erwartet wieder in Gießen ankam. Es gab weder Unfälle noch weitere Probleme und man kann sagen, dass die knapp 30 Kilometer lange Fahrradtour ein schönes Klassenerlebnis im Rahmen des „Stadtradelns“ gewesen ist.

Landeswettbewerb „Jugend forscht“ in Darmstadt

Geschrieben von Florian Czerney (E2C) und Dr. Sigrid Schmitt.

Am 14.3. und 15.3. fand in Darmstadt bei der Firma Merck der Landesentscheid von Jugend forscht statt. Wir, Shirin Mulch (E2D) und Florian Czerney haben uns dafür im Februar beim Regionalentscheid von Jugend forscht, mit unserem Projekt: Honigsorten – Wie unterscheiden sie sich? in Lollar qualifiziert. Wir trafen uns am Dienstagmorgen mit Frau Schmitt um 6.00 Uhr an der Liebigschule, um dann nach Darmstadt loszufahren. In Darmstadt angekommen, gingen wir in die Sporthalle der Firma Merck, in der der Landesentscheid stattfand. Dort hatte, wie im Regionalwettbewerb in Lollar, jedes Team seinen eigenen Stand. Wir haben erst einmal unseren Stand aufgebaut und haben dann die anderen Stände angeschaut. Um 9.00 wurden wir von dem Wettbewerbsleiter begrüßt und die Jury begutachtete die einzelnen Stände. Um 13.00 gab es dann ein kleines Mittagessen in der Merck Sporthalle, da danach die Jury die letzten Stände begutachten wollte. Gegen Nachmittag hatten wir dann noch eine Führung im European Space Operations Centre in Darmstadt. Im ESOC ging es nur um das Thema Weltall. Das war sehr interessant, da man Sachen gesehen und gehört hat, welche man vorher nicht kannte. Zuletzt sind wir am Abend dann noch Essen gefahren und danach in unsere Unterkunft. Wir waren in der Unterkunft in Darmstadt, während der andere Teil nach Frankfurt gefahren ist. Somit war der erste Tag ein sehr erlebnisreicher und aufregender Tag.
Am Mittwochmorgen gab es um 7.00 Uhr Frühstück. Danach sind wir mit einem Bus wieder zurück zur Sporthalle gefahren, wo dann die Jury sich noch einmal ein paar Stände anschaute und die Projekte beurteilte. Dann ging es zu einer Führung auf dem Merck Innovation Center. Dort wurde nochmal einiges zur Firma Merck gesagt und man konnte sich nochmal über die Firma und die verschiedenen Arbeitsfelder informieren. Gegen Mittag sind wir dann mit einem Bus zu einer Kantine der Firma Merck gefahren, um dort Mittag zu essen. Ab 13.30 waren dann unsere Projekte für die Öffentlichkeit zugänglich. Es kamen viele Leute und auch Frau Reiker (unsere Betreuerin an der Uni), um sich die ganzen Projekte genauer anzuschauen. Ab 15.30 gab es dann die Preisverleihung. Wir haben es leider nicht in den Bundeswettbewerb geschafft. Dennoch haben wir einen Sonderpreis für Biodiversität und Naturschutz erhalten, da wir uns gut um das Thema mit den Bienen gekümmert haben und dieses die Nachhaltigkeit behandelt. Nachdem es noch Kaffee und Kuchen zum Abschluss der zwei Tage gab, sind wir dann wieder nach Hause gefahren. Letztendlich kann man sagen, dass dies zwei sehr schöne und informative, aber auch anstrengende Tage waren, bei denen wir sehr viele neue Erfahrungen gesammelt haben.

Lio-Allroundsportler mischten kräftig mit

Geschrieben von U. d´Amour.

Lagebesprechung

Zum Beach-Volleyball-Regionalentscheid reisten vier Mädchen und vier Jungen nach Weilburg mit dem Zug an. Eine gewisse Unsicherheit war im Gepäck, wie sich denn die Mannschaft ohne viel Training und aus Allroundsportler bestehend gegen andere Mannschaften wird behaupten können. Das erste Spiel gegen den späteren Turniersieger aus Biedenkopf ging klar verloren, was aber der Moral keinen Abbruch tat. Im zweiten Spiel gegen Lauterbach ließ die Mannschaft schon deutlich ihr Können aufblitzen und verlor nur knapp. Im letzten Spiel um Platz 5 gegen Waldernbach siegten die beiden Mädchen Alina Gramsch und Aimee Mitzkat sehr souverän; auch die Jungen Theodor Ebel und Sebastian Förster bogen auf die Erfolgsspur ein und erkämpften nach verlorenem ersten Satz die beiden weiteren Sätze zum Gesamtsieg. Im Mixed-Spiel konnten Mona Traumüller und Silas Düringer erst im dritten Satz das Spiel für sich entscheiden und damit einen schönen Abschluss für das Lio-Team erzielen. Theresa Wöll und Josua Velten konnten ihrerseits mit gelungen Aktionen dazu beitragen. Die Tatsache, dass die Teilnehmer selbst den Part des Schiedsrichters übernehmen mussten, verhalf der Veranstaltung zu einer sehr entspannten und harmonischen Atmosphäre – bei allem sportlichen Ehrgeiz.

Lio-Beach-Team Volleyball (von links):Theresa Wöll, Mona Traumüller, Aimee Mitzkat, Alina Gramsch
Silas Düringer, Sebastian Förster, Theodor Ebel, Josua Velten