• DSC 6923
  • DSC 2121
  • DSC 2589
  • DSC 7876
  • DSC 8311
  • DSC 2026
  • DSC 8331
  • DSC 2595
  • DSC 8347
  • DSC 2212
  • DSC 2571
  • DSC 6997
  • DSC 6466 bearbeitet-1
  • DSC 1913
  • DSC 7177
  • DSC 8328
  • DSC 6472 bearbeitet-1
  • DSC 2251
  • DSC 6534 bearbeitet-1
  • DSC 6511-2
  • DSC 8285
  • DSC 2272
  • DSC 8167
  • DSC 2168
  • DSC 7129
  • DSC 8266
  • DSC 8335
  • DSC 7062
  • DSC 2151
  • DSC 8240
  • DSC 2615
  • DSC 8334
  • DSC 7901
  • DSC 8254
  • DSC 1979
  • DSC 1961
  • DSC 8354
  • DSC 8306
  • DSC 7078
  • DSC 1939
  • DSC 1965
  • DSC 1898
  • DSC 8360
  • DSC 7101
  • DSC 2032
  • DSC 8139
  • DSC 2198
  • DSC 1919

Fotos Anja Schaal www.anjaschaalfoto.de

Nicht verpassen!

Mittwoch, 01.11.2017, ab 19:30 Uhr,
Infoabend (für Eltern) Übergang 4 > 5, neue Cafeteria

Samstag, 11.11.2017, 10:00-13:00 Uhr,
Schnuppertag für zukünftige 5er

Montag, 11.12.2017, ab 19:30 Uhr,
Infoabend für Eltern externer Schüler/innen, neue Cafeteria

Lio- Handballer präsentieren neue Trikots

Geschrieben von Katrin Reissner-Payer.

Ehemaligenverein der Liebigschule spendet Trikotsätze

Stolz präsentieren die Nachwuchshandballerinnen und –handballer die neuen Trikots, welche der Ehemaligenverein, vertreten durch Dietmar Wosimski (hinten links), den Schulmannschaften der Liebigschule spendierte. Schulleiter Dirk Hölscher (vorne links) sowie Elena Grölz und Katrin Reissner-Payer als Handballverantwortliche an der Lio bedankten sich für die Unterstützung.

Im Rahmen der Talentfördergruppe Handball von Elena Grölz wurden die neuen Trikots der Lio- Schulmannschaften präsentiert. Dietmar Wosimski vom Ehemaligenverein überreichte zwei Trikotsätze mit Torwarttrikots, welche von den Nachwuchshandballern strahlend in Empfang genommen wurden. Schulleiter Dirk Hölscher bedankte sich für die Unterstützung des Ehemaligenvereins. Mit diesen Trikots seien die Handball- Schulmannschaften der Liebigschule nun bestens für die sportlichen Wettkämpfe bei Jugend trainiert für Olympia gerüstet. Die Liebigschule ist in jedem Jahr bei diesem schulischen Wettbewerb mit mehreren Mannschaften in unterschiedlichen Altersklassen vertreten und hat sich in den letzten Jahren auch auf weiterführender Ebene beachtlich geschlagen. Um die Schulmannschaften, die aus Schülerinnen und Schülern umliegender Vereine bestehen, auf den Stadtentscheid im November vorzubereiten, findet jeden Mittwoch von 16.30 Uhr bis 18 Uhr ein Talentfördertraining für 2005-2007 geborene Kinder statt, bei dem auch talentierte Handballerinnen und Handballer willkommen sind, die nicht die Liebigschule besuchen. Die Jahrgänge 2001-2004 trainieren wie auch die jüngeren in der Theodor-Litt- Halle, jeweils dienstags von16.30 Uhr bis 18.00 Uhr.

17 JIA-Zertifikate verliehen

Geschrieben von Dr. S. Schmitt.

An der Liebigschule setzt mit der Junior-Ingenieur-Akademie im MINT-Wahlunterricht (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) der Klassen 8 und 9 ein Konzept an, das den schulischen Unterricht um Praxisphasen in Universitäten und Betrieben erweitert.
Ziel der Junior-Ingenieur-Akademie (JIA), einem Modell der Deutsche Telekom Stiftung, ist es, junge Menschen für das Berufsbild des Ingenieurs und Wissenschaftlers zu interessieren, ihnen Orientierung zu bieten und den Übergang von der Schule zur Hochschule zu erleichtern, aber auch die individuellen Kompetenzen zu fördern. Die Liebigschule ist bereits seit 2010 JIA-Schule, zu dem Netzwerk gehören derzeit in Deutschland 89 Schulen.
An der Liebigschule wurden im Rahmen der Junior-Ingenieur-Akademie 2015-2017 vier Themenfelder behandelt, die jeweils ein halbes Schuljahr unterrichtet wurden. Die Schülerinnen und Schüler befassten sich fächerübergreifend mit den Themen Lebensmittel, Arzneimittel und Kosmetika (Biologie und Chemie) und mit dem Bau und der Programmierung von LEGO Mindstorms Robotern sowie Arduino basierten Mess- und Regelschaltungen (Physik und Informatik) und konnten ihre MINT-Kompetenzen erweitern. Die Projekte boten Raum für selbstständiges und experimentelles Arbeiten sowie für das fächerübergreifende Lernen. Betriebliche und wissenschaftliche Experten wurden in das Projekt eingebunden und übernahmen den Unterricht. Außerdem haben die SchülerInnen an Wettbewerben wie der Internationalen Junior Science Olympiade (IJSO) und Chemie mach mit teilgenommen und die 4. Mittelhessische MINT-Nacht besucht.
Partner der Junior-Ingenieur-Akademie an der Liebigschule von Seiten der Wissenschaft und Hochschulen waren das Schülerlabor Chemie der Justus-Liebig-Universität Gießen, das Hessische Landeslabor und die Robotikabteilung der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM). Zu den Partnern aus der Wirtschaft gehörten die Firma PASCOE Naturmedizin und die Apotheke am Ludwigsplatz in Gießen.
Aus diesem Grund erhielten 17 Absolventen der JIA für den besuchten Unterricht von 2015-2017 ihre Zertifikate aus den Händen von Schulleiter Herrn Dirk Hölscher und den Lehrkräften, die sie unterrichtet haben, Frau Dr. Schmitt und Herr Dr. Kotulla. Das Foto zeigt einige von ihnen, die mittlerweile die E-Phase der Schule besuchen.

Zwei Liebigschüler auf dem Weg zum Profisportler

Geschrieben von T. Rink.

 

von links: Lehrertrainer Herr Rink, Diana Mahn, Jonas Scheibe, Schulleiter Herr Hölscher

 

Diana Mahn und Jonas Schwabe - beide ehemalige Schüler der Sportklasse 8e- versuchen ab diesem Schuljahr den nächsten Schritt in Richtung Profifußball zu gehen.

Diana Mahn wechselt hierzu in das Nachwuchsleistungszentrum der TSG 1899 Hoffenheim und wird dort in einer Gastfamilie leben. Jonas Schwabe schließt sich dem FSV Mainz 05 an und wohnt im vereinseigenem Internat und wird in der U15 der Regionalliga Südwest spielen.

Die elterliche Wohnung in diesem Alter zu verlassen und einen neuen Freundeskreis aufbauen ist ein großer Schritt. Wir wünschen beiden alles Gute und hoffen, dass sich ihre Träume erfüllen.

 

   

VocaLio in Schweden

Geschrieben von Sabine Schuppe.

„The time we spent together, all the happiness and tears, alle these many special moments will make mem´ries through the years“ – eine Liedzeile aus dem letzten, gemeinsam gesungenen Chorstück, die nicht besser auszudrücken vermag, wie die Chorreise des“ VocaLio“, des Kammerchors der Liebigschule unter der Leitung von Peter Schmitt, nach Schweden verlaufen ist. Es waren großartige Tage in Lund, die der Chor dort verbringen durfte. Mit großer Herzlichkeit wurden alle in Lund von ihren Gastfamilien aufgenommen, die beim Besuch der Schweden im Mai bereits geknüpften bestehenden Kontakte intensiviert. Gemeinsame Proben bzw. Workshops, zwei Konzerte in Malmö und Lund, in denen sich die Chöre zunächst einzeln mit ihrem Programm, abschießend dann mit gemeinsam gesungenen Werken präsentierten, werden ebenso in schöner Erinnerung bleiben wie der mit allen verbrachte freie Tag auf einem Campingplatz mit großem Freizeitangebot sowie der Wanderung durch einen Nationalpark in der Nähe von Lund. „Wir wollen wiederkommen“, so die übereinstimmende Meinung aller Chormitglieder, alle wünschen sich ein Fortsetzen dieses Austauschs mit dem Lars-Erik-Larsson-gymnasiets kör från Lund.

Stipendium von Dr. Wolfgang Lust als Unterstützung für Studium an JLU Gießen

Geschrieben von Redaktion des Gießener Anzeigers, veröffentlicht am 31.08.2017.

Willkommene Unterstützung (von links): Joachim Sieben, Maximilian von Stein, Sabine Bernhard und Dr. Wolfgang Lust.                                                                                       Foto: LBI Holding GmbH & Co. KG

 

GIESSEN - (red). Der Unternehmer Dr. Wolfgang Lust möchte junge Talente in MINT-Fächern fördern und vergibt nun zum fünften Mal ein privat finanziertes Jahresstipendium in Höhe von 6000 Euro. Ziel ist es, junge, motivierte und technikinteressierte Abiturienten im ersten Jahr ihres Studiums zu fördern und ideell und finanziell zu unterstützen. Betreut wird das Stipendium von der Liebigschule in Gießen. Stipendiat 2017/2018 ist der "Lio"-Abiturient Maximilian vom Stein, der an der Justus-Liebig Universität (JLU) zum Wintersemester das Studium der Materialwissenschaft beginnen wird. Dieses Studium stellt eine Kombination aus Physik und Chemie dar und verbindet die Naturwissenschaften mit der Technik.

"Für eine universell an Technik und vor allem Naturwissenschaft interessierte Person wie mich ist dies ein maßgeschneiderter Studiengang", sagt Maximilian vom Stein. "Hauptauswahlkriterium ist", so der Stifter des Stipendiums, "die technische Begabung und die Begeisterung für die Fächer wie Physik, Mathematik und Informatik. Der Abiturdurchschnitt spielt eine untergeordnete Rolle."

"Auch für begabte Schülerinnen und Schüler ist ein naturwissenschaftlich-technisches Studium eine harte Nuss. Die Unterstützung durch Herrn Dr. Lust ist hier eine nicht zu überschätzende Entlastung", stellt Joachim Sieben, stellvertretender Leiter der Liebigschule, fest. Die Liebigschule engagiert sich stark in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Technik, Naturwissenschaften), zum Beispiel durch entsprechende Arbeitsgemeinschaften in fast allen Jahrgängen, durch MINT-Wahlunterricht in den Jahrgängen 9 und 10 sowie durch naturwissenschaftlich ausgerichtete Projekttage. Die Schule ist seit 2010 Mitglied im Verein mathematisch-naturwissenschaftlicher Excellence-Center an Schulen (MINT-EC), der auf verschiedenen Wegen versucht, Schüler für MINT-Fächer und -Berufe zu begeistern.

"Auswahl sehr schwer"

Aufgrund ihres Angebots gehört die Schule seit 2010 auch zu den wenigen Junior-Ingenieur-Akademien Deutschlands. Die räumliche Nähe zur Universität und zur Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) sowie die große Bereitschaft zur Zusammenarbeit ermöglicht Besuche bei Instituten und die Nutzung von Geräten, welche die Möglichkeiten einer Schule weit übersteigen. Ein Glanzlicht ist hier die Zusammenarbeit mit der Hermann-Hoffman-Akademie der JLU, was die Ausbildung von zukünftigen Lehrern mit der Förderung junger Forscher verknüpft. Genau dieser Schwerpunkt an der Liebigschule gefällt dem Unternehmer Wolfgang Lust besonders gut. "Auch dieses Jahr war die Auswahl wieder sehr schwer. Es ist schön, zu sehen, dass wir in unserer Region so tolle, interessierte und strebsame junge Menschen haben", stellt er fest.