• DSC 7078
  • DSC 6466 bearbeitet-1
  • DSC 6511-2
  • DSC 7177
  • DSC 8167
  • DSC 8354
  • DSC 8285
  • DSC 7901
  • DSC 8360
  • DSC 6472 bearbeitet-1
  • DSC 8335
  • DSC 7876
  • DSC 8331
  • DSC 8266
  • DSC 8311
  • DSC 8328
  • DSC 7101
  • DSC 8139
  • DSC 8334
  • DSC 6997
  • DSC 7062
  • DSC 8254
  • DSC 7129
  • DSC 6923
  • DSC 8347
  • DSC 8306
  • DSC 8240
  • DSC 6534 bearbeitet-1

Fotos Anja Schaal www.anjaschaalfoto.de

Lio meets Senegal

Geschrieben von C. Hahn.

Gleich zwei Mal bekamen es Senegalesen im letzten Schuljahr 2016/2017 mit der Liebigschule zu tun – und umgekehrt!

Am 2. April besuchte Frau Claudia Hahn im Rahmen ihrer Senegalreise die Grundschule El Hadji Iba SENE. Diese staatliche Schule liegt in Pikine, einem Vorort der Hauptstadt Dakar. Der Kontakt wurde von Mayemouna GAYE hergestellt, die seit vielen Jahren in Gießen lebt und Tanzkurse gibt, aber auch in jedem Jahr ein paar Monate mit ihrer Familie in Dakar verbringt.

Alle Kinder müssen im Senegal sechs Jahre in die Schule gehen. In einer Gesellschaft, in der das Durchschnittsalter 19 Jahre beträgt, werden für viele Kinder Plätze in Schulen benötigt. Die Ecole El Hadjii Iba SENE wird von 1420 Schülerinnen und Schülern besucht, das sind etwas weniger Kinder und Jugendliche, die in die Liebigschule gehen. Allerdings gibt es in der sengalesischen Grundschule nur 16 Klassen und 20 Lehrkräfte, die die Kinder in zwei Schichten unterrichten. Trotzdem sind pro Schicht noch mindestens 80 Kinder in einer Klasse!

Es fehlt an vielem: Saubere Toiletten müssen gebaut, Schreib- und Studienmaterial und Schulkleidung müssen gekauft werden. Der Schulgarten soll verschönert werden.

So freuten sich die Schulleiterin Mame Khardiata TOURE und der Lehrer Amadou GAYE so wie seine Kollegen und die Elternvertreter über eine Spende von ca. 400€ aus dem Abigottesdienst 2016, die Frau Hahn überbringen konnte.

Die Vertreter der Ecole El Hadji Iba SENE wünschen sich sehr, den Kontakt zu unserer Schule zu halten und im Austausch zu bleiben.

In der letzten Schulwoche waren ungewohnte Klänge aus dem B-Haus zu hören. 16 Siebtklässler trommelten und tanzten während der Sport und Bewegungstage zusammen mit Nago und Sidy Koité (Berlin), Nagolino (Chur, Schweiz) und Pape Thiuone (Essen).

Am Montag früh beäugten sich Schüler und Schülerinnen und die Musiker und Tänzer noch etwas müde, aber das Eis war sehr schnell gebrochen. Schon nach 2 Stunden tanzten die 4 Jungen und 12 Mädchen mühelos und locker, begleitet von Livemusik, den ersten Teil einer schönen Choreographie von Nago.

Pape Thioune begeisterte die Kinder mit seiner Energie anschließend fürs Trommeln und es entstand ein tolles Arrangement mit Sologesang (Jouline Walter und Nelly Riedel) und Percussionbegleitung.

Schnell war klar, dass die Erfolge von zwei Tagen Tanzen und Trommeln mit der Schulgemeinde geteilt werden sollten. Die letzten Stunden vergingen dann wie im Flug mit Proben, Tänzen und Gesprächen über das Zusammenleben der Kulturen und Gott und die Welt.

Nago, Sidy, Nagolino und Pape kommen ursprünglich aus dem Senegal (Dakar und Mbour), leben und unterrichten schon lange in Europa und sind es gewohnt, sich in beiden Kulturen zu bewegen. So gab es neben dem Spaß an Tanz und Musik auch spannende Gespräche.

Am Mittwoch in der zweiten großen Pause war es dann endlich so weit, viele Zuschauer und Zuschauerinnen kamen in die Cafeteria und ließen sich von einer „Multikultiaufführung“ begeistern. Ein russisches Volkslied, amerikanische Popmusik und ein traditionelles Lied aus dem Senegal, von allen zusammen auf Wolof gesungen, kamen genauso gut an wie die Begleitung auf Djembé und Basstrommeln. Zuerst führte die Projektgruppe ihren Tanz vor und am Ende wurden alle eingeladen, mitzutanzen. Die Show endete in einer ausgelassenen, afrikanischen Polonaise durch die Cafeteria.

Eine großzügige Spende des Fördervereins der Liebigschule ermöglichte es uns, dieses besondere Projekt durchzuführen. Herzlichen Dank dafür!

Vielen Dank auch an alle Musiker/innen und Tänzer/innen für drei tolle Tage!

 

Passgenaue Mischung an Liedern…

Geschrieben von P. Schmitt.

… so schrieb die Gießener Allgemeine Zeitung am 4. Mai, nachdem die Chorgruppen der Lio ein weiteres tolles Sommerkonzert in der Kirche St. Bonifatius gegeben hatten. Dieses Jahr war das Konzert aber ein ganz besonderes: Der „Gymnasiet Spetskör“ vom Lars Erik Larsson Gymnasium in Lund/Schweden mit seinem Chorleiter Bo Isgard war nämlich zu Gast!
Nach den spritzigen und teils auch nachdenklichen Chorbeiträgen der Klassen 5-8 setzten die Oberstufenchöre ohne Zweifel die Glanzlichter des Abends. Sehr anspruchsvolle, aber eben auch schöne Werke wie „Denn er hat seinen Engeln befohlen“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy oder „Ubi caritas“ von dem norwegischen Komponisten Ola Gijelo wurden den Zuhörern zum Genuss.
Dann erfuhren die Konzertbesucher die atmosphärisch einzigartige Chorliteratur aus Schweden. Mit teils schwermütiger und oft geistlicher Literatur, teils volkstümlich, leichtfüßig und beschwingt versetzten die sympathischen 39 Sängerinnen und Sänger das Publikum in reines Entzücken. 700 Gäste zeigten ihre Begeisterung in lang anhaltendem Applaus für alle Beteiligten des Abends und bescherten so allen chorbegeisterten Schülerinnen und Schülern einen tollen Abend.
Mit diesem einzigartigen Konzert und Austausch mit den Freunden aus Lund setzte der Chor der Liebigschule seine „Celebration of peace“ fort, das im vergangenen Jahr in Winchester im Austausch mit dem Winchester County Youth Orchestra begonnen hatte.
Im August wird nun der Kammerchor „VocaLio“ nach Schweden reisen, um wiederum interessante Erfahrungen über schwedische/skandinavische Chormusik, Kultur, das Schulwesen und sicher auch über die Geschichte des Landes zu machen.

Gießener Umweltpreis 2017 geht an das gemeinsame Klimaschutzprojekt von Liebigschule und Landgraf-Ludwigs-Gymnasium

Geschrieben von S. Abdel-Rahim.

Foto: Tamme

 

Die AG Klimaschutz und Nachhaltigkeit der Lio hat zusammen mit Schülerinnen und Schülern des Landgraf-Ludwigs-Gymnasiums ein großes interdisziplinäres und schulübergreifendes Klimaschutzprojekt auf die Beine gestellt und bei der Stadt Gießen dafür Gehör gefunden, indem der mit 1000 Euro dotierte Umweltpreis der Stadt uns zuerkannt wurde.
Viele Bausteine enthielt die gemeinsame Arbeit: ein Workshop in Hamburg mit 19 anderen Schulen aus Deutschland, eine deutschlandweite Postkartenaktion an die Delegierten der Bundesrepublik zur Weltklimakonferenz in Paris mit persönlicher Übergabe der Postkarten sowie der Mitfahrt zweier Schüler im Sonderzug nach Paris und Gesprächen mit den Delegierten, zwei öffentliche interaktive Theateraufführungen zum Klimawandel im Jokus mit dem Theaterschaffenden Dominik Werner und schließlich eine kreative Mitmach-Aktion in der Gießener Innenstadt an fünf zentralen Plätzen – hier wurden großflächige Kreidebilder zum Thema gestaltet und Eiswürfel mit Klimabotschaften von Schülern, als Eisbären verkleidet, verteilt.
Die Kernarbeitsgruppe, die dies alles geplant und organisiert hat, bestand neben Herrn Abdel-Rahim und Frau Hüllstrunk (LLG) aus etwa 20 Schülern (zu etwa gleichen Teilen aus den jeweiligen Schulen). Insgesamt mitgeholfen haben ca. 250 Schülerinnen und Schüler, denn wir sind bei der Kreide-Eiswürfelaktion an zwei Tagen mit vielen Schülergruppen losgezogen, um das Antlitz der Innenstadt kreativ umzugestalten.
Was haben die Schüler dabei gelernt? Sie haben nicht allein kreativ Ideen entwickelt, sich organisiert, fächer-, jahrgangs- und schulübergreifend ihren Überzeugungen Ausdruck verliehen und sie vertreten, sie haben verstanden, sich zu vernetzen und mit allen Sinnen ein gesellschaftsrelevantes Thema erfasst. Das Wichtigste jedoch scheint mir, dass sie die Erfahrung gemacht haben: Wenn ich mich engagiere und etwas für die Umwelt tue, wird dies auch in der Öffentlichkeit wahrgenommen. So kann ein 'Schneeballeffekt' entstehen und die anderen Schulen, Initiativen und Mitbürger erfahren von unserem Projekt und entwickeln unter Umständen auch wieder eigene Projektideen – und dann haben schließlich viele kleine Dinge in ihrer Gesamtheit eine große Wirkung.

 

 

"Chemie – mach mit!" - 7 Urkunden verliehen

Geschrieben von Dr. S. Schmitt.

Das Foto zeigt (von links): Frau Dr. Schmitt, Laura Weckler, Lina Rau, Simin Mulch, Amelie Arnold (alle 8f) und Hasti Noushad, Marie Carolin Köhler (alle 8a) und Herr Hölscher. Bei der Siegerehrung fehlte Zeynep Kandemir (8a).

„Fruchtkaviar, Joghurtsphären & Co.” -  das war das Motto der 31. Runde des „Chemie – mach mit!“ - Wettbewerbs. Hierbei ging es hauptsächlich um eine experimentelle, aber auch um theoretische Bearbeitung aus dem Themenbereich ging, mit dem die Schülerinnen und Schüler im Alltag oft in Kontakt kommen, ohne sich darüber tiefergehende Gedanken zu machen. Für die jungen Forscher der Sekundarstufe I, die bei diesem Hessischen Wettbewerb teilnehmen, liegt der Schwerpunkt auf dem Experimentieren. Dies kann alleine, aber auch in Gruppen bis zu drei SchülerInnen Zuhause oder in der Schule erfolgen. Hierbei wird besonderer Wert auf die Naturwissenschaftliche Arbeitsweise, die Dokumentation der Versuche anhand von Versuchsprotokollen inkl. Fotos und die Auswertung gelegt. Je nach Unterrichtsjahr Chemie kommen dann noch zusätzliche Fragen zur Auswertung hinzu. Für die 8. Klässler war die Erstellung von aussagekräftigen Versuchsprotokollen schon eine große Herausforderung.

Bei der letzten Runde haben an der Liebigschule sieben Schülerinnen und Schüler, die alle die Klasse 8a und 8f und besuchen die Experimente und Ausarbeitungen zu Hause durchgeführt und an dem Wettbewerb teilgenommen. Angesprochen und betreut wurden sie von ihren Chemielehrern Hr. Weidemann und Fr. Dr. Schmitt. Die Teilnehmer erhielten jetzt die Urkunden und Taschen-Periodensysteme als Preis für die erfolgreiche Teilnahme aus der Hand von Schulleiter Herrn Dirk Hölscher. Er bedankte sich für ihr Engagement bei den Schülerinnen und Schüler und freute sich über ihr Interesse an der Teilnahme von Wettbewerben im naturwissenschaftlichen Bereich. Er freute sich, dass die Schüler und Schülerinnen sich an den Wettbewerb getraut haben, obwohl sie erst seit so kurzer Zeit Chemie als Unterrichtsfach haben. Außerdem ermutigte er sie, an weiteren Runden dieses Wettbewerbs teilzunehmen oder auch andere Wettbewerbe im MINT-Bereich zu absolvieren.

Ab 15. September 2017 werden die Aufgaben der 33. Runde vorliegen. Der Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 - 10, es können aber auch jüngere SchülerInnen der Sek I teilnehmen, die noch keinen Chemieunterricht haben. Für sie wird ein „Frühstarter-Preis“ vergeben. Wer Interesse an der Teilnahme hat, kann sich gerne an seinen/ihren Chemielehrer oder an Frau Dr. Schmitt wenden (Abgabetermin: 1. Dezember 2017). Die Aufgaben sind unter www.chemie-mach-mit.de abrufbar. Die erfolgreiche Teilnahme wird auch mit Punkte für den Erwerb des MINT-Zertifikats belohnt. Wenn Ihr Interesse habt, könnt ihr auch den Wahlunterricht „MINT“ an der Lio wählen, wenn ihr in die 9. Klasse kommt. Auch die Schülerinnen und Schüler, die in den letzten Runden teilgenommen haben, können wieder dabei sein und von ihren Erfahrungen profitieren.

Umweltpreis für Liebigschule und Ludwigs-Gymnasium

Geschrieben von Giessener Allgemeine.