• DSC 1939
  • DSC 2198
  • DSC 8335
  • DSC 8360
  • DSC 8240
  • DSC 2121
  • DSC 2168
  • DSC 2151
  • DSC 7177
  • DSC 6472 bearbeitet-1
  • DSC 6466 bearbeitet-1
  • DSC 2251
  • DSC 6511-2
  • DSC 1919
  • DSC 8167
  • DSC 7876
  • DSC 1913
  • DSC 2026
  • DSC 7901
  • DSC 8354
  • DSC 2595
  • DSC 7078
  • DSC 8254
  • DSC 6923
  • DSC 8334
  • DSC 2032
  • DSC 7129
  • DSC 8306
  • DSC 2212
  • DSC 1979
  • DSC 8347
  • DSC 8331
  • DSC 2589
  • DSC 7062
  • DSC 1965
  • DSC 8139
  • DSC 1961
  • DSC 2615
  • DSC 2272
  • DSC 8311
  • DSC 8266
  • DSC 6997
  • DSC 1898
  • DSC 6534 bearbeitet-1
  • DSC 8285
  • DSC 8328
  • DSC 2571
  • DSC 7101

Fotos Anja Schaal www.anjaschaalfoto.de

Montag, 11.12.2017, ab 19:30 Uhr, Infoabend für Eltern externer Schüler/innen, neue Cafeteria

Durch die Umstellung von G8 auf G9 kommen im Schuljahr 2018/19 keine Liebigschüler aus der
Mittelstufe in die 11. Klasse. Der Jahrgang wird sich also nur aus externen Schülerinnen und Schülern
zusammensetzen.
Wir wünschen uns, dass der Übergang in die gymnasiale Oberstufe gut gelingt und dass sich die
Schülerinnen und Schüler bei uns wohlfühlen. weiterlesen

Chemie – mach mit!

Geschrieben von Dr. S. Schmitt.

7 Urkunden verliehen, 2. Platz in Hessen geht an die LIO

„Es grünt so grün“ - Das war das Motto der 32. Runde des „Chemie – mach mit!“- Wettbewerbs. Hierbei ging es hauptsächlich um eine experimentelle, aber auch um theoretische Bearbeitung aus den Themenbereich, mit dem die Schülerinnen und Schüler im Alltag oft in Kontakt kommen, ohne sich darüber tiefergehende Gedanken zu machen. Für die jungen Forscher der Sekundarstufe I, die bei diesem Hessischen Wettbewerb teilnehmen, liegt der Schwerpunkt auf dem Experimentieren. Dies kann alleine, aber auch in Gruppen bis zu drei SchülerInnen zuhause oder in der Schule erfolgen. Hierbei wird besonderer Wert auf die naturwissenschaftliche Arbeitsweise, die Dokumentation der Versuche anhand von Versuchsprotokollen inkl. Fotos und die Auswertung gelegt. Je nach Unterrichtsjahr Chemie kommen dann noch zusätzliche Fragen zur Auswertung hinzu.
Bei der letzten Runde des Wettbewerbs, die im Frühjahr 2017 stattfand, haben an der Liebigschule sieben Schülerinnen und Schüler teilgenommen,, die fast alle erst in der Klasse 7 waren (nur eine Schülrin war aus der Klasse 8) und noch kein Chemie als Unterrichtsfach haben, die Experimente und Ausarbeitungen zu Hause durchgeführt. Zur Teilnahme ermutigt wurden sie von ihrer Biologielehrerin Frau Spengler und Frau Dr. Sigrid Schmitt. Das Thema umfasste verschiedene Versuche rund um die Keimung von Kressesamen. Die Schüler erhielten jetzt die Urkunden und Taschen-Periodensysteme als Preis für die erfolgreiche Teilnahme aus der Hand von Schulleiter Herrn Dirk Hölscher. Er bedankte sich für ihr Engagement bei den Schülerinnen und Schüler und freute sich über ihr Interesse an der Teilnahme von Wettbewerben im naturwissenschaftlichen Bereich. Besonders erfreulich ist, dass eine Schülerin – Lotta Rosenbaum – bei der 32. Runde sogar den 2. Platz in Hessen belegt hat. Sie wohnt mittlerweile nicht mehr in Hessen, wird im Dezember aber trotzdem zur Siegerehrung nach Frankfurt eingeladen. Herzlichen Glückwunsch!
Zurzeit liegen schon die Aufgaben der 32. Runde vor. Sie richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 8-10, es können aber auch jüngere SchülerInnen der Sek I teilnehmen, die noch keinen Chemieunterricht haben. Für sie wird ein „Frühstarter-Preis“ vergeben. Wer Interesse an der Teilnahme hat, kann sich gerne an seinen/ihren Chemie- oder Biologielehrer oder an Frau Dr. Schmitt wenden (Abgabetermin: 11. Dezember 2017). Die Aufgaben sind unter www.chemie-mach-mit.de abrufbar. Wenn Ihr Interesse habt, könnt ihr aber auch in die LIO-experimentiert AG kommen oder den Wahlunterricht „MINT“ an der Lio wählen, wenn ihr in die 9. Klasse kommt. Auch die Schülerinnen und Schüler, die in den letzten Runden teilgenommen haben, können wieder dabei sein und von ihren Erfahrungen profitieren. Die erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb bringt den Schülern auch Punkte für den Erwerb des MINT-EC Zertifikats.

Wir feiern die Reformation – Ein Studientag im Fachbereich Religion

Geschrieben von Pauline Weber, Q3 (WM).

Der Mitmachgottesdienst in der Lukaskirche begeisterte

Wenn die Reformation ihr 500-jähriges Jubiläum feiert, muss dies gebührend gewürdigt werden. Aus diesem Grund fand am Freitag, den 10. November 2017, der erste Studientag im Fachbereich Religion an der Liebigschule statt. Nicht nur Martin Luthers Thesenanschlag in Wittenberg, auch seine Kritik am Ablasshandel der katholischen Kirche und die religiöse Freiheit des Menschen, all das waren Themen, mit denen sich die Schülerinnen und Schüler an diesem Tag beschäftigen sollten.
Nach langer und aufwändiger Vorbereitungszeit war es endlich soweit: Um 8:00 Uhr am Freitagmorgen wurde der Luther-Studientag mit einem gemeinsamen Gottesdienst aller Religionskurse der Jahrgangsstufe Q3 in der Lukaskirche eingeläutet. Dieser war von dem Religion Leistungskurs unter der Leitung von Herrn Pfarrer Heimbach vorbereitet worden und begeisterte die anwesenden Schülerinnen und Schüler mit musikalischen und kreativen Beiträgen. Dabei drehte sich alles um die reformatorische Botschaft Luthers. Ein Rollenspiel beschäftigte sich mit der Frage, ob Kontoauszüge und Markenklamotten in unserer modernen Welt die Ablassbriefe aus Luthers Zeit ersetzen sollen, die eindrucksvolle Predigt der Schüler warf die Frage nach der Identität des Menschen und seiner Selbstreflektion in unserer heutigen Gesellschaft auf. Das gemeinsam gesungene Lied „Einfach Spitze, dass du da bist!“ vermittelte gleich zu Beginn und am Ende des Gottesdienstes einen wichtigen Gedanken Luthers: „Es ist gut, dass es dich gibt!“.
Im Anschluss daran widmeten sich die einzelnen Religionskurse in ihren Klassenräumen der Arbeit an verschiedenen Themen und Fragestellungen. Dabei beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit Luther aus katholischer Sicht im Wandel der Zeit, der Religionsfreiheit und der „Freiheit zur Verantwortung“, genauer gesagt dem Zusammenhang zwischen der Reformation und Mündigkeit. Darüber hinaus wurden noch viele verschiedene weitere Themen zur Reformation behandelt, deren vielfältige und kreativ gestaltete Ergebnisse im Anschluss an die Arbeit in den einzelnen Kursen für alle zugänglich in der Cafeteria ausgestellt wurden. Die Rückmeldungen der Schüler zu diesem ersten Studientag im Fachbereich Religion an der Liebigschule fielen durchweg positiv aus, besonders begeistert zeigten sie sich von dem Mitmachgottesdienst am Morgen und dem darauffolgenden eigenständigen Arbeiten an verschiedenen Themen rund um die Reformation. Und so dürfen wir uns hoffentlich schon bald auf den nächsten gemeinsamen Studientag freuen.

Liebigschule gewinnt den Stadtentscheid Basketball der Jungen und Mädchen

Geschrieben von Markus Krapp.

Jugend trainiert für Olympia mit nur zwei Gießener Schulen

 

 

Für die Liebigschule spielten:
WK II Jungen: Sebastian Brach, Nicolai Sann, Karl Maruschka, Ben Draganic, Nicolaos Lappas, Michael Geissert, Aref Zohoori, Naravit Kaewhom
WK II Mädchen: Lina Bommersheim, Sophia Hillmann, Finja Beck, Madita Herrmann, Pauline Schneider, Ruth Wöllenstein, Lena Schäfer, Isabel Franke
WKIII Jungen: Christopher Herget, Nino Kuhl, Hanno Kotulla, Matti Thormeier, Vincent Sucke, Hannes Möckel, Peer Wellnitz, Jan Humme, Kariem Essa, Paul von Ritter Zahony

„Das ist enttäuschend“ so Lehrer-Trainer Marcus Krapp. Lediglich zwei Schulen in Gießen meldeten für alle vier ausgespielten Wettbewerbe. Sowohl bei den Jungen als auch bei den Mädchen meldeten nur die Gesamtschule Gießen Ost und die Partnerschule des Leistungssports, die Liebigschule.
Im Spiel der Mädchen der Wettkampfklasse II (Jahrgang 2001 und jünger) zeigte sich von Beginn an die favorisierte Liebigschule in besserer Form. Di Liebigschülerinnen verteidigten gut und ließen lediglich Würfe von außen zu. Zur Halbzeit war die LIO bereits mit 10 Punkten vorne. Auch nach der Pause blieb das Bild gleich. Über die gute Verteidigung und ein gutes Teamplay kam das Team von Lehrer-Trainer Krapp zu vielen leichten Punkten. Nach dem 3. Platz beim Landesfinale 2016 zeigen sich die LIO Mädchen erneut in guter Form und freuen sich auf den Regionalentscheid in 3 Wochen.
Der WK III ging kampflos an die Gesamtschule Gießen Ost, die damit ebenfalls zum Regionalentscheid nach Marburg fährt.
Bei den Jungs gewann in der Wettkampfklasse II die Ostschule dank einer besseren Reboundarbeit. Die Liebigschule war ausschließlich mit Spielern des jüngeren Jahrgangs angetreten undd so körperlich unterlegen. Doch durch eine gute Trefferquote und viele gut herausgespielte Würfe zeigte sich eine offene Partie die die GGO am Ende knapp aber verdient mit 31-25 für sich entscheiden konnte.
Im jüngsten Wettbewerb an diesem Tag holte sich das Team der Liebigschule den Sieg mit 38-18. Das Spiel war auf beiden Seiten von einer aggressiven und engagierten Verteidigung geprägt. Die Liebigschüler kamen mit dem Druck besser zurecht und fanden den Weg zum Korb. In einem guten Spiel siegte die bessere Mannschaft und fährt im Dezember zum Regionalentscheid.

 

Erstmalig an der LIO: MINT-Projekttage der E-Phase

Geschrieben von Dr. Sigrid Schmitt.

Während der Projektwoche der E-Phase, die dieses Jahr in der Zeit vom 2.10. - 5.10.2017 stattfand, gab es dieses Schuljahr zum ersten Mal das Angebot, ein MINT-Projekt zu wählen. Hierbei hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, an drei Tagen Exkursionen aus dem Bereich der Biologie, der Chemie und des MINT-Bereichs zu erleben und ihr MINT-Wissen an außerschulischen Lernorten zu erweitern. 12 Schülerinnen und Schüler haben daran teilgenommen und wurden jeweils von einer Lehrkraft begleitet. Die Fahrt erfolgte mit der Bahn.
Für die Schülerinnen und Schüler hat die Teilnahme an den MINT-Projekttagen nicht nur zu neuen Einblicken geführt, sie wird auch anerkannt für den Erwerb des MINT-EC-Zertifikats, das mit dem Abitur für besondere Leistungen im MINT-Bereich verliehen werden kann, im Bereich III (Zusätzliche Aktivitäten).

Am ersten Tag des MINT-Projektes besuchten die Schülerinnen und Schüler begleitet von Frau Rempel den Zoo in Frankfurt und hatten die Möglichkeit diesen unter der Fragestellung „Moderne Zootierhaltung-aber wie?“ einmal ganz anders zu entdecken. Im Rahmen der interessanten Führung wurde deutlich, dass wissenschaftliche Zoos in den letzten Jahren eine enorme Entwicklung durchgemacht haben. Sie sind Kompetenzzentren für Arten- und Naturschutz und wollen den Tieren ein „Ersatzterritorium“ bieten. Woran muss bei der Gehegegestaltung gedacht werden, woher kommen die Zootiere überhaupt, wie werden sie gefüttert und beschäftigt? All diese Fragen wurden an verschiedenen Gehegebeispielen und Tierarten exemplarisch beantwortet.

 

Am zweiten Tag, Mittwoch den 4.10.2017 waren die Schülerinnen und Schüler mit Frau Dr. Schmitt im Chemikum in Marburg und erlebten spannende und größtenteils für sie neue Experimente, wobei sie aus einer Vielzahl von Experimenten auswählen konnte. Sie konnten in beiden Eperimentier-Räumen des Schülermitmachlabors der Philipps-Universität Marburg in einem Zeitraum von zwei Stunden in Zweiergruppen selbstständig verschiedene Experimente durchführen, auswerten und die dahinter stehende Theorie lernen. Zum Schluss gab es noch den beeindruckenden Versuch, eine Kupfermünze zu „versilbern“ und zu „vergolden“, der auch geklappt hat, aber von den Schülern enttarnt wurde, und der den Besuch am Ende noch ,,vergoldet`` hat.

Am Donnerstag, dem dritten und letzten Tag des MINT-Projektes, ging es in Beleitung von Herrn Ulrich Fuchs dann erneut nach Frankfurt, aber diesmal zur ExperiMINTa. "Anfassen erwünscht" - dieses Motto lädt zum Experimentieren ein. Es gibt über 130 Stationen, an denen die Besucher selbstständig experimentieren können. An diesen Stationen lassen sich oft jeweils einfache und tiefer gehende Experimente durchführen, vor allem aber Versuche, die Spaß und neugierig machen und zum Grübeln anregen. Die thematischen Stationen sind nach den Themengebieten Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik angeordnet. An jeder Station findet man Anleitungen, die den Besuchern beim Experimentieren helfen. „Was kann man tun?“ „Was sollte geschehen?“ und „Warum ist das so?“ sind die drei Fragen, die jeweils beantwortet werden.

Liebigschule erhält Spielzeugspende der Volksbank Mittelhessen für die Mittagsbetreuung

Geschrieben von Kerstin Manser.

Die Volksbank Mittelhessen fördert regelmäßig zahlreiche regionale Initiativen, Vereine sowie soziale und gemeinnützige Einrichtungen durch finanzielle Fördermaßnahmen. In diesem Jahr hat sich der Förderverein der Liebigschule erfolgreich beim Wettbewerb „Holt euch eure Spielzeugkiste 2017“ um einen Beitrag beworben.
Rebecca Ladner, Jugendberaterin der Volksbank Mittelhessen, und Alexander Zippel besuchten die "Lio" mit einer prall gefüllten Spielzeugkiste im Wert von 500 Euro. Bei der Übergabe am Montag, 23. Oktober 2017, nahmen Dirk Hölscher, Beate Brunkau - Verantwortliche für die pädagogische Mittagsbetreuung - sowie Petra Luh und Kerstin Manser als Vertreter des Vorstandes diese Spende sehr gerne entgegen.

Frau Ladner hatte noch eine weitere gute Nachricht im Gepäck: Die Volksbank Mittelhessen unterstützt - über die Sachspende hinaus - mit weiteren 500 Euro Anschaffungen für die Liebigschule! Auch dieses Geld wird für Spiele und kreative Anschaffungen der Mittagsbetreuung verwendet werden, so Schulleiter Dirk Hölscher. Frau Brunkau freute sich sehr über die Sachspende und hatte viele neue Ideen zur Verwendung des monetären Beitrags.
Nach Schulschluss entdeckten die ersten Schülerinnen und Schüler die Spielekiste und freuten sich über den Abwechslungsreichtum! Der Inhalt wurde ausgepackt und begutachtet: Für Jungen und Mädchen war gleichermaßen etwas dabei!