• DSC 2151
  • DSC 2212
  • DSC 8019-2
  • DSC 8292
  • DSC 5062-WK-1000x250-pixel
  • DSC 5206
  • DSC 8373
  • DSC 8092
  • DSC 2269
  • DSC 5220
  • DSC 5136
  • DSC 8285
  • DSC 8098
  • DSC 6417 bearbeitet-1
  • DSC 6534 bearbeitet-1
  • DSC 6537 bearbeitet-1
  • DSC 8158
  • DSC 1898
  • DSC 6386 bearbeitet-1
  • DSC 2115
  • DSC 6977
  • DSC 1932
  • DSC 2399
  • DSC 8067
  • DSC 1902
  • DSC 1962
  • DSC 2351
  • DSC 7961
  • DSC 8251
  • DSC 2198
  • DSC 7129
  • DSC 7054
  • DSC 8154
  • DSC 1965
  • DSC 7848
  • DSC 2176
  • DSC 2595 small
  • DSC 2589
  • DSC 8021
  • DSC 7065
  • DSC 1945
  • DSC 8311
  • DSC 2043
  • DSC 5291
  • DSC 8091
  • DSC 8348
  • DSC 1927
  • DSC 1916-2
  • DSC 2477
  • DSC 2410
  • DSC 1939
  • DSC 2217
  • DSC 8023
  • DSC 2203
  • DSC 2004
  • DSC 5184
  • DSC 5267
  • DSC 2587
  • DSC 2456
  • DSC 8334
  • DSC 1913
  • DSC 8354
  • DSC 6396 bearbeitet-1
  • DSC 7976
  • DSC 7806
  • DSC 1903
  • DSC 2615
  • DSC 5074-wk-eins-1000x250pixel
  • DSC 7061
  • DSC 2578
  • DSC 2413
  • DSC 7980
  • DSC 2029
  • DSC 2334
  • DSC 8306
  • DSC 2146
  • DSC 2285
  • DSC 8262
  • DSC 5251
  • DSC 7939
  • DSC 2333
  • DSC 2451
  • DSC 2192
  • DSC 6490 bearbeitet-1

Fotos Anja Schaal www.anjaschaalfoto.de

Die Lio-Lateiner auf der Saalburg

Geschrieben von Stefan Henrichs.

Am Morgen des 07.06. verließen 54 SchülerInnen der Klassen 7 und 16 SchülerInnen des Leistungs- und Grundkurses Latein Q2 mit zwei Bussen die Liebigschule, um das bekannteste römische Limes-Kastell, die Saalburg, bei Bad Homburg zu besuchen.
Dort erfolgte unter der Begleitung durch die Lehrkräfte Fr. Bartsch, Fr. Reichard, Fr. Rösner und Hr. Henrichs zunächst ein kurzer Fußmarsch zu einem rekonstruierten Limes-Abschnitt, wo sich unsere jüngsten Lateiner augenfällig von der klugen Konzeption der römischen Grenzbefestigungsanlage überzeugen konnten: Viele von ihnen packte der sportliche Ehrgeiz, um mit Schnelligkeit und Klettergeschick den immer noch vorhandenen tiefen Graben und steilen Erdwall des Limes überwinden zu können. So gut wie alle schafften es letztlich, kamen aber zu der Erkenntnis, dass es auch für die alten Germanen vor 2.000 Jahren keine leichte Übung gewesen sein kann ins Römische Reich einzudringen.
Nach diesem sportlichen Beginn fand dann die eigentliche Besichtigung des Kastells statt. Die OberstufenschülerInnen der Q2 hatten mittlerweile über das Gelände der Saalburg verteilt verschiedene Lernstationen aufgebaut, wo sie die Siebtklässler, die in kleinen Gruppen unterwegs waren, bereits erwarteten. Dort boten sie ihnen bunte Impressionen und Informationen rund um den Alltag der römischen Soldaten, die einst in diesem Kastell stationiert waren: Es ging um Ernährung, Ausrüstung und Bewaffnung, Freizeitmöglichkeiten, die Bedeutung der Standarten und so weiter.

Die Siebtklässler hörten interessiert zu und fanden es ganz toll, dass sich die Großen so viel Mühe für sie gemacht hatten. Die Lernstationen lagen zwischen den originalgetreu rekonstruierten Mannschaftsbaracken, dem Hauptgebäude und den Kastellmauern und sorgten auf diese Weise zudem dafür, dass sich unsere SchülerInnen einen guten Überblick über die ganze Anlage verschaffen konnten. Nach ca. 3 abwechslungsreichen Stunden endete unser Besuch auf der Saalburg schließlich. Der Lio-Tross machte sich erschöpft, aber zufrieden auf den Weg zurück nach Gießen.

 

Leichtathletik-Team der Lio wird Vizemeister beim Landesfinale in Gelnhausen

Geschrieben von Jörg Göppert.

JtfO LA 2018 WKIIIJ LE MannschaftAm Mittwoch reiste das Leichtathletik-Team der Lio (Jungen Wettkampklasse 2) mit ihrem Trainerlehrer Jörg Göppert nach Gelnhausen, um sich dort mit den stärksten Schulteams Hessens zu messen. Mit einer eher schwächeren Leistung beim Regionalentscheid waren die Erfolgschancen des Teams nicht besonders hoch. Doch die Jungen konnten sich in einigen Disziplinen deutlich steigern und landeten letztendlich auf einem sehr guten zweiten Platz. Dennoch war auch ein wenig Enttäuschung zu spüren, da mit etwas mehr Glück in den Sprungdisziplinen eventuell auch ein Sieg möglich gewesen wäre.JtfO LA 2018 WKIIIJ LE Noah Sprint

Schüleraustausch mit dem Collège Champfleury in Avignon

Geschrieben von Claudia Hahn.

Im Mai diesen Jahres fand nun zum sechsten Mal der Schüleraustausch mit unserer befreundeten Schule dem „Collège Champfleury“ in Avignon statt. Mit 24 Schüler*innen und den beiden Französischlehrerinnen Frau Well und Frau Hahn standen wir am Mittwoch Morgen um 11:45 Uhr vor dem Bahnhof in Gießen und waren bereit zur Abfahrt.
Nach einer lustigen und relativ entspannten Fahrt sind wir dann endlich, um 21:07 Uhr, in Avignon von unseren Austauschpartnern und Austauschpartnerinnen in Empfang genommen worden.
Am nächsten Tag ging es dann sofort nach Marseille, wo wir eine sehr schöne Besichtigung des „mucem“, einem Museum der Kulturen des Mittelmeerraums, erleben durften und auch einen interessanten restlichen Tag in der zweitgrößten Stadt Frankreichs verbrachten.
Wie letztes Jahr auch, durfte natürlich auch die Kajakfahrt nicht fehlen, weswegen wir am Freitag morgen mit dem Bus nach Collias unterwegs waren. Nicht nur Kajakfahren war bei unserem Ausflug dabei, sondern auch das von den Animateuren geführte Schwimmen in Stromschnellen und das Springen von Felsen ins Wasser. Am verlängerten Wochenende wurde in den Gastfamilien noch einiges erlebt, wovon die Schüler*innen am Dienstag in Arles ihren Freunden und Freundinnen erzählen konnten. Nach dem etwas anstrengenden Besuch von Arles hatten die Schüler*innen am Mittwoch nach 12:00 Uhr wieder Zeit etwas zu entspannen und an ihren Carnet de Voyage weiter zu arbeiten, denn die französischen Schüler*innen haben am Mittwoch ausnahmsweise nur bis um 12:00 Uhr Schule.

Eine Stadtführung, geleitet durch die ehemalige Deutschlehrerin Marie Algrin, die Besichtigung des Papstpalastes, der Brücke „Pont Saint Bénezet“ und des Künstlerdorfs „Les Angles“ ein Stadtteil von Avignon wurde durch eine strahlende Sonne und blauen Himmel am Donnerstag begleitet. Am Abend fand dann noch die Abschlussfeier des Austausches in der Cafeteria des Collége statt, wobei nicht nur getanzt und gegessen wurde, sondern auch spontan ein Fußballduell zwischen den beiden Schulen entstand.
Mit vielen Umarmungen und Küsschen wurden die deutschen Schüler*innen am Freitagmorgen dann verabschiedet.
Wir freuen uns alle sehr auf das Wiedersehen mit den Französ*innen im nächsten Schuljahr, diesmal jedoch in Gießen.

 

Tennismädchen der LIO souverän zum Landesfinale

Geschrieben von Marcus Krapp.

Liebigschule gibt beim Regionalentscheid kein Match ab

Am vergangen Mittwoch fand der Regionalentscheid der Mädchen Wettkampfklasse III in Wetzlar statt. Zum ersten Mal wurde das Team von Basketball Lehrer-Trainer Marcus Krapp betreut. Im Halbfinale gewann das Team gegen die Schule aus Bad Homburg. Bereits nach den Einzeln stand der Sieg beim Spielstand vom 4-0 fest. Aber auch in den Doppeln gaben sich die Gießenerinnen keine Blöße. Souverän mit 6-0 erwartete man im Finale die Schule aus Königstein. Hier war es in den Einzeln zunächst spannender. Während die beiden ersten Einzel klar an Gießen gingen hatte Marie Diehl im 3. Einzel mehr Probleme und lag zunächst 1-3 zurück, drehte das Spiel aber noch und siegte verdient 4-3, ebenso wie Victoria Rustige im 4. Einzel. Damit stand der Sieg schon vor den Doppeln fest und die Mädchen freuten sich über den Einzug ins Landesfinale.

Für die LIO spielten: Jessica Langer, Victoria Rustige, Nelly Rexin, Mary Diehl, Lucia Sättler, Anna Sidorenko

Tennis 2

1. MINT-Schüleraustausch mit Hermannstadt/Sibiu in Rumänien

Geschrieben von Dr. Sigrid Schmitt.

Die Liebigschule Gießen hat eine neue Schulpartnerschaft mit dem Colegiul Tehnic Energetic in Hermannstadt geschlossen. Im Rahmen dieser Partnerschaft wurde zum ersten Mal ein Austausch der beiden Schulen ermöglicht, an dem jeweils 14 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und E-Phase teilgenommen haben. Ziel der Zusammenarbeit ist es, das gemeinsame Interesse an Technik zu vertiefen und die andere Kultur kennen zu lernen. Das Projekt wird vom Deutschen Pädagogischen Austauschdienst und der Telekom-Stiftung gefördert, da die Liebigschule Teil der Junior Ingenieur-Akademie (JIA)-Netzwerkes ist. Ins Leben gerufen wurde die Schulpartnerschaft von Frau Dr. Sigrid Schmitt, einer MINT-Lehrerin der Liebigschule, die in Hermannstadt geboren ist. Sie organisierte gemeinsam mit der Deutsch-Lehrerin Frau Doina Hotaran der Hermannstädter Schule den Austausch. Technischer Ansprechpartner und Betreuer beim Projekt sind Herr Dr. Martin Kotulla und Herr Sorin Volosciuc.
Am 10. Mai flogen die Schüler der LIO von Frankfurt nach München. Aufgrund einer Flugverspätung wegen Wetterturbulenzen erreichten sie den Anschlussflug nach Hermannstadt leider nicht. Darum kam es zu einer eintägigen Verzögerung der Ankunft (und einem Tag Zwischenaufenthalt der Gruppe in München, bei dem sich die LIO-Schüler der verschiedenen Klassen kennenlernten), sowie die dadurch resultierenden Verschiebungen im geplanten Programm. Alle wurden herzlich am Flughafen Wilkommen geheißen und der restliche Tag wurde zum Kennenlernen in den Gastfamilien genutzt. Am folgenden Tag stand eine Wanderung auf die Hohe Rinne (Paltinis) und der Besuch einer Wetterstation auf dem Programm.