Erste Runde der Internationalen Junior Science - Olympiade erfolgreich beendet

Geschrieben von Dr. S. Schmitt.

Das Bild zeigt Schulleiter Dirk Hölscher (ganz rechts) und Frau Dr. S. Schmitt (direkt davor) mit einigen der Preisträgern mit ihren Urkunden. Die Schulsiegerin Runa Steinmüller ist die 4. von rechts.

WER FINDET DAS GELBE VOM EI?
Das war das Motto der 1. Runde, bei der es um experimentelle, aber auch um theoretische Bearbeitung aus dem Themenbereich „Eier“ ging, mit dem die Schülerinnen und Schüler im Alltag oft in Kontakt kommen, ohne sich darüber tiefergehende Gedanken zu machen. Die jungen Forscher beschäftigten sich mit Recherche und Experimenten zu physikalischen, biologischen und chemischen Fragen rund um das Thema Eier. Es ging beispielsweise und die Herstellung von „Flummi-Eiern“, Unterschiede von Eiern verschiedener Tierarten, den Frische-Test von Eiern, die Wirkungsweise von Elmex-Gelee und die Veränderung der Eier bei verschiedenen Kochzeiten etc. Hierbei wurden besonderen Wert auf die Naturwissenschaftliche Arbeitsweise, die Dokumentation inkl. Fotos und die Auswertung der Versuche inkl. Literaturrecherche gelegt.
Bereits zum 16. Mal wird die Internationale Junior Science - Olympiade (IJSO) vom Leipniz-Institut für Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik in Kiel durchgeführt und vom Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft gefördert. Sie richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 7, 8, 9 und 10. Es handelt sich um einen experimentellen und theoretischen Wettbewerb der die Fächer Biologie, Chemie und Physik umfasst. Die IJSO ist ein Wettbewerb für jüngere Schüler zur Vorbereitung auf spätere naturwissenschaftliche Olympiaden für die Oberstufe, wie die Physik-Olympiade (IPhO) die Chemie-OIympiade (IChO) und die Biologie-Olympiade (IBO). Die IJSO selbst ist dabei fächerübergreifend über alle Naturwissenschaften.
In diesem Wettbewerbsjahr haben in Deutschland etwa 5270 Schülerinnen und Schüler aus allen 16 Bundesländern die Aufgaben der ersten Runde bearbeitet und 1060 von ihnen haben sich mit der erfolgreichen Bearbeitung für die nächste Runde – die Quizrunde - qualifiziert. Siebzehn Schülerinnen und Schüler der Liebigschule, die größtenteils den MINT-Wahlunterricht in der Klasse 9 oder 10 belegt haben oder die Experimente und Ausarbeitungen zu Hause durchgeführt haben, haben an der ersten Runde der IJSO 2019 teilgenommen. Sie erhielten jetzt die Urkunden für die erfolgreiche Teilnahme aus der Hand von Schulleiter Herrn Dirk Hölscher, der sich für ihr Engagement bei den Schülerinnen und Schüler bedankte und den olympischen Gedanken bei diesem internationalen Wettbewerb betonte. Betreut wurde die Gruppe von ihrer Lehrerin Frau Dr. Sigrid Schmitt. Drei Schülerinnen – Runa Steinmüller (10c), Celine Eidmann Jule Hattig (10d) – haben sich für die Quiz-Runde qualifiziert und haben mehr als 64 der möglichen 90 Punkte erreicht. Den Schulsieg erlangte hierbei Runa Steinmüller. Die Aufgaben in dieser Runde werden demnächst in einer 45 Minütigen Klausur von den Schülerinnen bearbeitet und die Ergebnisse an die Wettbewerbsleitung geschickt. Wir wünschen ihnen viel Erfolg und hoffen, dass sie in die zweite Runde kommt! Das internationale Finale findet dieses Jahr in Katar statt.
Den Schülerinnen und Schülern hat die Teilnahme an diesem Wettbewerb und die Bearbeitung der sehr alltagsnahen Themen großen Spaß gemacht. Wer nächstes Jahr Interesse an der Teilnahme hat, kann sich gerne nach den Herbstferien an Frau Dr. Schmitt wenden, die LIO experimentiert AG besuchen oder den Wahlunterricht „MINT“ wählen, wenn sie/er in die 9. Klasse kommt. Auch die Schülerinnen und Schüler, die dieses Jahr teilgenommen haben, können nächstes Jahr wieder dabei sein und von ihren Erfahrungen in diesem Jahr profitieren.