Meine mathematische Reise nach Berlin

Geschrieben von Nils Berger.

Im September 2011 besuchte der Schüler Nils Berger aus dem Informatik-LK von Herrn Bräuer und Mathematik-LK von Herrn Schleifer das MINT-MATHEathlON-Camp in Berlin. Lesen Sie seinen interessanten Bericht!

Gruppenbild vor dem Matheon-Gebäude

Gruppenbild vor dem Matheon-Gebäude

Meine Erlebnisse beim MINT-MATHEathlON-Camp in Berlin begannen mit meiner Ankunft an der S-Bahn-Station Warschauer Straße. Bereits auf dem Weg zum Sunflower-Hostel begegnete ich dem ersten Teilnehmer. Und obwohl es noch einige Zeit bis zum Beginn des Programmes war, war bereits eine Gruppe damit beschäftigt, ihr Zimmer einzuräumen. Nach dem Einräumen des Zimm ers haben wir uns auch schon zum Abendessen begeben. Anschließend kamen wir sofort zum ersten Programmpunkt, dem Soft Skill Training. Hinter dem Ausdruck verbarg sich ein Wahrnehmungstraining. Wir sollten zunächst unseren ersten Eindruck von den anderen schildern. In den meisten Fällen waren wir natürlich über unseren ersten Eindruck, den wir vermittelten, erstaunt. Danach starteten wir die Vorstellungsrunde, wobei wir auch Bezug auf den ersten Eindruck, den wir auf die anderen gemacht hatten, nahmen. Es folgte eine Übung, bei der wir die Aufgabe hatten, die Gedanken an ein negatives und ein positives Ereignis miteinander zu vergleichen. Ich fand dieses Training sehr interessant und informativ, und ich hatte einen positiven ersten Eindruck vom Camp und den anderen Teilnehmern gewonnen.

Künstliche Intelligenz an der LIO

Geschrieben von Christopher Bräuer.

Projektergebnisse des Info-LK 13 (Sj. 2010/11) online

Spiele mit künstlicher Intelligenz war das Thema im Informatik LK im Jahrgang 13.

Das Ergebnis zum Schwarmverhalten steht im Downloadbereich in der Kategorie folder "Projekte" zum herunterladen bereit.

Die Projektdatei enthält eine Installations- sowie eine allgemeine Benutzungsanleitung.

Erfolgreiche Teilnahme an der Intel® Leibniz Challenge 2010

Geschrieben von Moritz Rupp.

ILC_05

Drei Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 12 der Liebigschule Gießen, Lennart Dabelow (LK12 Informatik), Nadine Lukaschik (LK12 Mathematik) und Moritz Rupp (LK12 Informatik), haben bei dem diesjährigen bundesweiten Gruppenwettbewerb Intel® Leibniz Challenge 2010 erfolgreich den 68 Platz mit einer Punktzahl von 130,8 (beste Punktzahl: 136) von insgesamt 363 Urkundenträgern belegt.


Der gesamte Wettbewerb erstreckte sich über insgesamt vier Aufgaben, welche jeweils innerhalb eines Monats vollständig bearbeitet werden mussten. Das Team „Brute Force ONPC“ konnte alle vier Aufgaben mit Erfolg lösen und damit einhergehend viele neue Erfahrungen in den Themen rund um Informatik und Physik erlangen. Dieses Jahr was das große Thema „Chipdesign“ und folglich wurde viel über die heutzutage wichtige Technik erarbeitet. Abschließend wurde zum Beispiel ein Schaltkreis eines digitalen Thermometers gebaut, oder ein Mittelwellenradio.

ILC_04

Am 22. Juni 2010 machten sich die drei Schüler und ihr Betreuungslehrer Herr Bräuer auf den Weg zur Leibniz Universität nach Hannover, um an der Siegerehrung und Abschlussveranstaltung teilzunehmen. Diese rundete den fünfmonatigen Wettbewerb (Februar bis Juni) mit Begeisterung ab und sorgte für eine in Erinnerung bleibende Veranstaltung.


Die Leibniz Universität präsentierte sich mit zahlreichen Vorträgen unter anderem zu den Themen Informatik, Nanotechnologie, Robotik und Regelungstechnik, welche man sich auf manchmal interessantere und manchmal weniger interessanter Art und Weise zu Gemüte führen konnte. Abgerundet wurde die Siegerehrung mit einem Konzert einer Big Band und dem Auftreten von Herrn Leibniz, welche die Preise an die Siegerteams überreichte.

ILC_03


Rückblickend konnte das Team wichtige Erfahrungen sammeln und freut sich über den 68 Platz in der Gesamtwertung von bundesweit über 500 teilnehmenden Teams und bedankt sich noch einmal bei ihrem Betreuungslehrer Herrn Bräuer für die Unterstützung.

ILC_01

Lio schickt einen Bug auf Weltreise!

Geschrieben von C. Bräuer und M. Haslauer.

Im Rahmen des Projekts "Linux inside", das während der Projektwoche 2010 insgesamt 11 Schülerinnen und Schülern das Betriebssystem näher brachte, wurde auch ein sogenannter Travelbug auf eine Weltreise geschickt.

Travelbugs stehen in Zusammenhang mit dem Thema "Geocaching". Ein Geocache ist ein geheimes Versteck, dass mittels GPS-Koordinaten gefunden werden muss. Hat man es gefunden, kann man seinen Fund im Logbuch im Cache und im Internet "loggen".

Travelbugs sind kleine Anhänger mit einer eindeutigen Nummer, die in Caches liegen und denen man eine Aufgabe stellen kann. Die Finder dieser Travelbug müssen dann nach ihren Möglichkeiten helfen, die Aufgabe des Travelbugs zu erfüllen.

The Freedom Bug

Der Travelbug mit dem Namen "The freedom bug" hat die Aufgabe, besondere Orte des Linux Erfinders "Linus Torvalds" zu besuchen. Von Gießen aus geht es also nach Helsiki in Finnland, wo Linus geborden wurde. Ist der dort angekommen, soll er weiter nach Portland in den USA reisen, wo Linus heute mit seiner Familie lebt. Von dort aus soll er wieder zurück nach Gießen kommen.

Linux inside

Geocaching-Websites:

 

Hier kann man den Weg des Travelbugs "The freedom bug" beobachten:
http://www.geocaching.com/track/details.aspx?id=2964209

Den zugehörigen Geocache findet man hier:
http://www.geocaching.com/seek/cache_details.aspx?guid=7de36c93-8e30-4314-a59c-4f5a0bc60ff2

 

Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Das sind kleine Textdateien, die Ihr Webbrowser auf Ihrem Endgerät speichert. Cookies helfen uns dabei, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen.

Diese Webseite verwendet keinerlei  Tracking- oder Analysetools!

Einige Cookies sind “Session-Cookies.” Solche Cookies werden nach Ende Ihrer Browser-Sitzung von selbst gelöscht. Hingegen bleiben andere Cookies auf Ihrem Endgerät bestehen, bis Sie diese selbst löschen. Solche Cookies helfen uns, Sie bei Rückkehr auf unserer Website wiederzuerkennen.

Mit einem modernen Webbrowser können Sie das Setzen von Cookies überwachen, einschränken oder unterbinden. Viele Webbrowser lassen sich so konfigurieren, dass Cookies mit dem Schließen des Programms von selbst gelöscht werden. Die Deaktivierung von Cookies kann eine eingeschränkte Funktionalität unserer Website zur Folge haben.