Erste Runde der Junior Science-Olympiade erfolgreich beendet

Geschrieben von Ulrich Fuchs.

Bereits zum 7. Mal wird die Internationale JuniorScience-Olympiade  (IJSO) durchgeführt. In diesem Wettbewerbsjahr haben 1700 Schülerinnen und Schüler aus 16 Bundesländern die Aufgaben der ersten Runde bearbeitet und etwa ein Viertel von ihnen haben sich mit der erfolgreichen Bearbeitung für die zweite Runde qualifiziert. Vier Schülerinnen und Schüler der Liebigschule – Frederik Bock, Anna Mareike Denhardt, Leonard Pitt Diehl und Dominik Penka – haben an der ersten Runde der IJSO  2010 teilgenommen und erhielten jetzt die Urkunden und Bewertungsbögen  aus der Hand von Schulleiter Dr. C. Scherließ. Betreut wird die Gruppe von Herrn S. Wagner.  Zwei Schüler haben sich für die zweite Runde qualifiziert. Die Aufgaben in dieser Runde sind schon bearbeitet und an die Wettbewerbsleitung zurückgeschickt worden. Die Ergebnisse der zweiten Runde werden mit Spannung erwartet.

Egg-Man Konstruktionswettbewerb

Geschrieben von Markus Ketter.

Rund 30 Schüler aus den Jahrgangstufen 5-9 ließen am 21.06. ihren Egg-Man zum diesjährigen Egg-Race-Wettbewerb des Fachbereichs Physik antreten. Aus etwa vier Meter Höhe schwebten die Konstruktionen mal mehr mal weniger schnell zu Boden. Dabei dominierten zwei „Smiley-Schirme“ (siehe Foto), die von Anne Kullek, Charlotte Franz, Julia Sieber und Irina Priesner gebaut wurden. An diesen befestigt, dauerte es ganze 7,3 Sekunden, bis der Egg-Man unversehrt den Boden berührte. Neben einem Kreativpreis für die ausgefallenste Konstruktion wurden die Besten der jeweiligen Jahrgangsstufen prämiert und mit einem Kinogutschein belohnt. Jeder Teilnehmer erhielt als Erinnerung eine Urkunde. Organisiert und betreut wurde der Wettbewerb von Herrn Dr. Kotulla und Herrn Ketter.

Teilnehmer des Egg-Man Wettbewerbs 2010

Stadt der jungen Forscher -- Lio-Projekte waren sehr gefragt

Geschrieben von Martin Kotulla.

Ortsschild "Stadt der jungen Forscher"

Gießen wurde "Stadt der jungen Forscher 2010". Diese Auszeichnung wird gemeinsam von der Körber-Stiftung, der Robert Bosch Stiftung und der Deutsche Telekom Stiftung an Städte verliehen, die Kooperationen von Schule und Wissenschaft fördern und dieses Engagement intensivieren möchten. Schülerinnen und Schüler der Liebigschule waren bei diesem Wissenschaftsfestival mit 4 Projekten vertreten. Die Ergebnisse ihrer Projekte konnten sie gleich bei zwei Anlässen präsentieren. Am Freitag, den 28.5., entstanden während der Fachtagung „Keine Angst vor Wissenschaft“ rege Diskussion zwischen den Schülerinnen- und Schüler und den Tagungsteilnehmern. Am Sonntag, den 30.5., fand als Höhepunkt das Abschlussfestival am Kirchplatz mit sehr großer Publikumsbeteiligung statt. Im Anschluss werden die einzelnen Projekte kurz beschrieben:

Weltraumforschung in Gießen

Daniel Sieben (links) und Niels Wagner (Mitte) aus dem 12er Physik LK holten den Weltraum für ihr Forschungsexperiment nach Gießen. Sie konstruierten eine mobile Weltraumsimulationskammer, um die Funktionsfähigkeit von Ionentriebwerken zu testen, welche in der Raumfahrt zum Manövrieren von Satelliten eingesetzt werden. Bei dem Bau der Anlage und der elektrischen Geräten sowie bei der Dokumentation der Arbeitsergebnisse kooperierten sie mit der Abteilung für Ionentriebwerke des I. Physikalischen Instituts der Justus-Liebig-Universität Gießen und wurden vom Lehrer Markus Ketter unterstützt. Auf dem Bild werden sie gerade vom HR interviewt.

Paralleles Rechnen am Beispiel von Raytracing, der Technik hinter Filmen wie Avatar

Interessierte Zuschauer an unserem  Stand

Immer schneller und leistungsfähiger sollen die Computer heute sein: von Null auf 100 in nur drei Sekunden beschleunigen und mehrere Programme gleichzeitig ausführen können. Wie das technisch und mathematisch möglich ist, fragten sich Schüler aus dem 12. und 13. Jahrgang und untersuchen die jüngste Revolution auf dem Computer-Markt: die Mehrkernprozessoren. Diese ermöglichen den Zugriff auf mehrere Prozessorkerne und erhöhen im Vergleich zu einem Einzelkernprozessor die Leistungsfähigkeit eines Computers, indem mehrere Aufgaben gleichzeitig durchgeführt werden. Durch dieses „parallele Rechnen“ werden mehrere Programme für den Anwender zeitgleich nutzbar. Die drei Schüler, Max Weigel (Jg. 13), Kjell Braden (Jg. 13) und Florian Brandherm (Jg. 12) aus den Informatik Leistungskursen, beschäftigten sich mit den Grundlagen und erarbeiteten in Zusammenarbeit mit dem Hochschulrechenzentrum der Justus-Liebig-Universität Gießen die technischen Vorraussetzungen für den Einsatz von Mehrkernprozessoren. Das Hochschulrechenzentrum stellte dabei den neuen Hochleistungsrechner „Skylla“ zur Verfügung, in dem 80 Vierkern- bzw. 80 Sechskern-Prozessoren, also insgesamt 800 Kerne, arbeiten. Als Beispiel suchten sich die Schüler das Thema "Raytracing" aus, welches das Paradebeispiel für paralleles Rechnen ist. Sie entwickelten ein eigenes Raytracing-Programm, mit dem sie Bilder und auch Animationen erstellen konnten.

Dem Unsichtbaren auf der Spur

Der Mobilfunkstrahlung auf der Spur waren Fiona Lüdecke und Katharina Czaja (links) - zwei Schülerinnen des Jahrgangs 12. Sie testeten mit einem Hochfrequenzmessgerät die Stärke der Funkstrahlungen in ihrer täglichen Umgebung: Sendet das Handy stärker als der Funkmast nebenan, oder umgekehrt? Und hängt das vielleicht auch vom eigenen Nutzerverhalten ab? Weiterhin haben sie ermittelt, wie man eine mögliche Strahlenbelastung verringern kann ohne die Funktionsfähigkeit der Geräte einzuschränken. Dabei haben sie im Handel angepriesene Mittel zum Strahlenschutz auf den Prüfstand gestellt: mit durchaus unterschiedlichen Resultaten. Begleitet wurden sie bei der Messung und Interpretation ihrer Ergebnisse durch Johannes Rahm und Prof. Dr. Joachim Breckow vom Institut für Medizinische Physik und Strahlenschutz der Fachhochschule Gießen-Friedberg und durch den Lehrer Martin Kotulla.

Baumartenvielfalt im Philosophenwald

Durch den Philosophenwald bei Gießen tobte im Sommer 2008 eine Windhose und hinterließ eine Schneise der Verwüstung. In welchem Maße die auf natürliche Weise entstandenen Freiflächen und Lichtschächte wieder bewachsen, haben die Schülerinnen und Schüler der Liebig-Schule Gießen untersucht. Im Rahmen des Projekts bestimmen sie nicht nur die Anzahl und die Artenvielfalt der nachwachsenden Bäume sowie deren Wuchs, sondern beobachten zudem das Konkurrenzverhalten der Pflanzen. Dabei kommt neben Bestimmungsbüchern, Maßband und Luxmeter auch modernste Technik zum Einsatz. Das Projekt wird in Kooperation mit dem Institut für Biologiedidaktik der Justus-Liebig-Universität Gießen und dem privaten Institut für Tierökologie und Naturbildung durchgeführt.

Liebigschüler beim Känguru-Wettbewerb wieder erfolgreich

Geschrieben von Markus Ketter.

Etwa 825 000 Jugendliche nahmen dieses Jahr in Deutschland an dem internationalen Mathematikwettbewerb teil. Wieder war die Liebigschule mit 379 Schülerinnen und Schülern besonders stark vertreten. Für diese hohe Beteiligung erhielt die Liebigschule schon das zweite Jahr in Folge einen Sonderpreis. Aber nicht nur die Teilnehmerzahl auch die erzielten Ergebnisse beeindruckten. 36 Schüler erzielten so gute Ergebnisse, dass sie mit einem ersten, zweiten oder dritten Preis ausgezeichnet wurden.

Die höchste Punktzahl erreichte Vincent Gunawan (7a) mit hervorragenden136,25 Punkten. Neben ihm erhielten Caroline Kenntemich, Marcel Prepens, Simeli Nohman, Maria Savcenko, Leonard Knaus, Felicitas Brückmann, Christian Endl und Leonard lsberner einen ersten Pries.

Zweite Preise gewannen David Berthold, Felix Auringer, Irina Priesner, Wiebke Rothhardt, Michele Jost, Tobias Wagner, Annabelle Ebbert, Sarah Engel, Elsa Meurer, Svenja Borgmann sowie Eike Foede.

Lara Carolin, Hilbert Franz Oehler, Leon Rehmke, Tammo Goebel, Anne Kullek, Lisa Koerber, Kerstin Thölke, Jonas Felderhoff, Noah Böhm, Katrin Lenz, Ilka Goldammer, Marielle Bilderbeek, Yauhen Kamarouski und Benjamin Arnold und Celine Magnus durften sich über einen dritten Preis freuen.

Irina Priesner und Leonard Knaus konnten gleich zweimal jubeln. Sie hatten die meisten richtigen Fragen hintereinander beantwortet und bekamen für den „weitesten Känguru-Sprung“ ein Mathekänguru-T-Shirt.

Die Belohnung für so außergewöhnliche Leistungen gab es bei der Siegerehrung am 21.06.2010. Neben einer Urkunde überreichten Schulleiter Dr. Scherließ und der betreuende Mathematiklehrere Herr Ketter den erfolgreichen Teilnehmern Spiele, Bücher und Experimentierkästen zum Weiterknobeln und Forschen.


Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Das sind kleine Textdateien, die Ihr Webbrowser auf Ihrem Endgerät speichert. Cookies helfen uns dabei, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen.

Diese Webseite verwendet keinerlei  Tracking- oder Analysetools!

Einige Cookies sind “Session-Cookies.” Solche Cookies werden nach Ende Ihrer Browser-Sitzung von selbst gelöscht. Hingegen bleiben andere Cookies auf Ihrem Endgerät bestehen, bis Sie diese selbst löschen. Solche Cookies helfen uns, Sie bei Rückkehr auf unserer Website wiederzuerkennen.

Mit einem modernen Webbrowser können Sie das Setzen von Cookies überwachen, einschränken oder unterbinden. Viele Webbrowser lassen sich so konfigurieren, dass Cookies mit dem Schließen des Programms von selbst gelöscht werden. Die Deaktivierung von Cookies kann eine eingeschränkte Funktionalität unserer Website zur Folge haben.