Liebigschülerinnen auf dem Weg nach Korea

Geschrieben von Stefan Wagner.

Svenja Häuser und Sabine Koch bei Chemie-Olympiade erfolgreich

Die Oberstufenschülerinnen Svenja Häuser und Sabine Koch der Liebigschule Gießen wurden am Dienstagabend in der Technischen Universität Darmstadt für ihre erfolgreiche Teilnahme an der 2. Runde der Chemieolympiade 2006 mit Urkunden und Buchpreisen ausgezeichnet. Sie belegten bei einem hessenweiten Vorentscheid den dritten bzw. vierten Platz und qualifizierten sich damit für die nächste Runde.

Chemie OlympiadeDie Chemieolympiade ist ein jährlich durchgeführter Wettbewerb, bei dem Schülerinnen und Schüler sich für ihr nationales Team qualifizieren müssen und sich anschließend mit den Teams der anderen Länder hinsichtlich ihrer Chemiekenntnisse messen müssen. Die Internationale Chemieolympiade findet in diesem Jahr in Korea statt. Um zu den vier Teilnehmern zu gehören, die die Bundesrepublik Deutschland in Korea vertreten sollen, gilt es für die Schülerinnen und Schüler viele Hürden zu überwinden. Insgesamt vier Ausscheidungsrunden müssen die Schüler überstehen, bevor sie das Ziel "Olympia-Team" erreicht haben. Svenja Häuser und Sabine Koch marschieren bereits mit großen Schritten Richtung Korea. Sie haben die dritte Ausscheidungsrunde in Berlin erreicht. Um dort hinzugelangen, mussten beide in den ersten Runden extrem schwere Chemieaufgaben lösen, mit denen laut Professor Hafner von der TU Darmstadt auch fortgeschrittene Chemiestudenten ihre Schwierigkeiten gehabt hätten. Svenja und Sabine habe diese aber mit Bravour gelöst. Die nächste Runde wird allerdings besonders hart. Im Rahmen eines einwöchigen Seminars in Berlin müssen die beiden zwei fünfstündige Klausuren und experimentelle Aufgaben im Labor bewältigen. Nur die besten vier aus ganz Deutschland werden dann in Korea das deutsche Team bilden. Bleibt zu hoffen, dass die beiden dann auch auf Bundesebene so erfolgreich sein werden, wie jetzt in Hessen.

Das Bild zeigt von links nach rechts Dr. Wannowius, Svenja Häuser, Sabine Koch und B. Wannowius.

Liebigschülerinnen nehmen nächste Hürde nach Korea

Geschrieben von Gießener Anzeiger (2.2.2006).

GIESSEN (rsw). Die Oberstufenschülerinnen Svenja Häuser und Sabine Koch der Liebigschule Gießen wurden am Dienstagabend in der Technischen Universität Darmstadt für ihre erfolgreiche Teilnahme an der zweiten Runde der Chemie-Olympiade mit Urkunden und Buchpreisen ausgezeichnet. Sie belegten bei einem hessenweiten Vorentscheid den dritten beziehungsweise vierten Platz und qualifizierten sich damit für die nächste Runde.

Die Chemie-Olympiade ist ein jährlich durchgeführter Wettbewerb, bei dem Schüler sich für ihr nationales Team qualifizieren und sich anschließend mit den Teams der anderen Länder hinsichtlich ihrer Chemiekenntnisse messen müssen. Die Internationale Chemie-Olympiade findet in diesem Jahr in Korea statt. Um zu den vier Teilnehmern zu gehören, die die Bundesrepublik Deutschland in Korea vertreten sollen, gilt es für die Schüler viele Hürden zu überwinden. Insgesamt vier Ausscheidungsrunden müssen sie überstehen, bevor sie das Ziel "Olympia-Team" erreicht haben. Svenja Häuser und Sabine Koch marschieren bereits mit großen Schritten Richtung Korea. Sie haben die dritte Ausscheidungsrunde in Berlin erreicht. Um dort hinzugelangen, mussten beide in den ersten Runden schwere Chemieaufgaben lösen, mit denen laut Professor Hafner von der TU Darmstadt auch fortgeschrittene Chemiestudenten ihre Schwierigkeiten gehabt hätten. Svenja und Sabine habe diese aber mit Bravour gelöst. Die nächste Runde wird allerdings besonders hart. Im Rahmen eines einwöchigen Seminars in Berlin müssen die beiden zwei fünfstündige Klausuren und experimentelle Aufgaben im Labor bewältigen. Nur die besten vier aus ganz Deutschland werden dann in Korea das deutsche Team bilden. Bleibt zu hoffen, dass die beiden dann auch auf Bundesebene so erfolgreich sein werden, wie jetzt in Hessen.

Tekno-Reporter erfolgreich

Geschrieben von Joachim Sieben.

Die PreisträgerUnter dem Titel "Tekno-Reporter" starteten im November 2004 das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und das Hessische Kultusministerium einen originellen und bundesweit einmaligen Wettbewerb. Schülerinnen und Schüler sollten für Wissenschaft und Technik begeistert werden, indem sie als "Tekno-Reporter" Firmen und Forschungseinrichtungen besuchen und über die Besuche berichten sollten. Für die Teilnehmer bot sich so die Möglichkeit, hinter viele normalerweise verschlossene Türen zu schauen, und die eingereichten Beiträge haben die Jury ganz offensichtlich beeindruckt.

Auf Anregung ihres Physiklehrers, Herrn Schäfer, nahmen auch Nils Stöckmann, Lilian Weber und Noel Dörr am Wettbewerb teil. Auf eine erste Veranstaltung über die Grundlagen der journalistischen Arbeit folgten mehrere Exkursionen, z.B. zu den Firmen Opel und Merck oder zur Zentrale der Europäischen Weltraumorganisation in Darmstadt.

Am 4.Oktober wurden nun in Anwesenheit des zuständigen Ministers Corts, des Staatssekretärs im Hessischen Kultusministerium Jacobi, sowie von Vertretern der Sponsoren des Wettbewerbs die Preisträger bekannt gegeben und geehrt (oberes Bild). Sowohl der Minister als auch Herr Jacobi wiesen auf die besondere Bedeutung der naturwissenschaftlich-technischen Bildung hin.
Die LIO-ReporterLilian Weber wird im kommenden Jahr im Vip-Bereich der Europäischen Weltraumorganisation ESOC in Darmstadt den Start der ersten europäischen Venus-Mission verfolgen. Für Noel Dörr gab es einen Gutschein für ein Jahresabonnement einer wissenschaftlichen Zeitschrift. Über die ebenfalls ausgezeichneten Beiträge vieler andere Schulen kann man sich im Internet ein Bild machen.
Die Liebigschule kann sich außer über den Erfolg ihrer Schüler auch über einen besonderen Preis freuen. Als eine der beiden aktivsten Schulen gewann sie einen Laptop-Computer, der besonders im Physikunterricht eingesetzt werden soll. Das untere Bild zeigt außer den Teilnehmern auch noch Herrn Schäfer, Herrn Sieben und Herrn Kreutz, den Vertreter der Firma Buderus, die unseren Computer gestiftet hat. Herr Kreutz hat in einem Gespräch nach der Preisverleihung auf die räumliche Nähe zwischen Gießen und Lollar und die interesanten Besichtigungsmöglichkeiten in Lollar hingewiesen. Den Kolleginnen und Kollegen sei diese Möglichkeit besonders ans Herz gelegt.

Kanitscheider - Einstein

Geschrieben von Joachim Sieben.

BuchtitelMit Prof. Bernulf Kanitscheider (Univ. Gießen) konnte die Liebigschule einen der renommiertersten deutschsprachigen Naturphilosophen für einen Vortrag zum Internationalen Jahr der Physik gewinnen. Mit seinem 1979 zum 100. Geburtstag Einsteins erschienen Buch "Das Weltbild Albert Einsteins" hat Kanitscheider eine Bestandsaufnahme von Einsteins naturphilosophischem Credo vorgelegt, die bis zu diesem Jahr nichts an Aktualität eingebüßt hat.

Prof. Kanitscheider wird am Donnerstag, 7.7.2005, um 14.00 Uhr (c.t.) in der Aula vor Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 11 und 12 über Einstein vortragen und dabei seinen Schwerpunkt auf dessen naturphilosophische Überzeugungen legen. Im Anschluss wird es die Möglichkeit zur Diskussion geben.
Gäste aus der Schulgemeinde sind an diesem Tag willkommen.

Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Das sind kleine Textdateien, die Ihr Webbrowser auf Ihrem Endgerät speichert. Cookies helfen uns dabei, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen.

Diese Webseite verwendet keinerlei  Tracking- oder Analysetools!

Einige Cookies sind “Session-Cookies.” Solche Cookies werden nach Ende Ihrer Browser-Sitzung von selbst gelöscht. Hingegen bleiben andere Cookies auf Ihrem Endgerät bestehen, bis Sie diese selbst löschen. Solche Cookies helfen uns, Sie bei Rückkehr auf unserer Website wiederzuerkennen.

Mit einem modernen Webbrowser können Sie das Setzen von Cookies überwachen, einschränken oder unterbinden. Viele Webbrowser lassen sich so konfigurieren, dass Cookies mit dem Schließen des Programms von selbst gelöscht werden. Die Deaktivierung von Cookies kann eine eingeschränkte Funktionalität unserer Website zur Folge haben.