• Physik 16
  • DSC 1962
  • DSC 0595Ausschnitt
  • DSC 0659Ausschnitt
  • DSC 2176
  • DSC 1902
  • DSC 0617Ausschnitt
  • DSC 2399
  • DSC 8306
  • DSC 2212
  • Physik 7
  • DSC 0724Ausschnitt
  • DSC 7129
  • Physik 3
  • DSC 2334
  • DSC 2269
  • DSC 2029
  • DSC 6490 bearbeitet-1
  • Physik 2
  • DSC 0666Ausschnitt
  • DSC 8091
  • DSC 7961
  • DSC 7061
  • DSC 0574Ausschnitt
  • DSC 7806
  • DSC 2589
  • DSC 1903
  • Physik 14
  • DSC 1932
  • DSC 6386 bearbeitet-1
  • DSC 2004
  • DSC 1945
  • Tafel
  • DSC 7939
  • DSC 2333
  • DSC 0543A Haus
  • DSC 8334
  • DSC 2192
  • DSC 5220
  • DSC 8373
  • Physik 9
  • Physik 5
  • DSC 8023
  • Physik 11
  • DSC 2285
  • DSC 7054
  • DSC 2587
  • DSC 8019-2
  • DSC 5136
  • Physik 15
  • DSC 8311
  • DSC 0494Pause
  • DSC 1898
  • DSC 0594Ausschnitt
  • DSC 8158
  • DSC 5062-WK-1000x250-pixel
  • Physik 4
  • DSC 8251
  • DSC 8092
  • DSC 0640Ausschnitt
  • DSC 8021
  • DSC 6417 bearbeitet-1
  • DSC 0580Ausschnitt
  • DSC 0622Ausschnitt
  • DSC 5251
  • DSC 7976
  • DSC 8098
  • DSC 0491 Pause
  • DSC 0618Ausschnitt
  • DSC 7848
  • DSC 0609Ausschnitt
  • DSC 1913
  • DSC 0573
  • DSC 6977
  • DSC 2451
  • DSC 7065
  • DSC 6534 bearbeitet-1
  • DSC 1965
  • DSC 5206
  • DSC 5267
  • Physik 6
  • DSC 2115
  • DSC 0514Pause
  • DSC 0682Ausschnitt
  • DSC 8348
  • DSC 1916-2
  • DSC 0526Willkommen
  • DSC 2456
  • DSC 0511Pause
  • DSC 8292
  • Physil 1
  • DSC 2203
  • DSC 2151
  • DSC 5074-wk-eins-1000x250pixel
  • DSC 0671Ausschnitt
  • DSC 0586Ausschnitt
  • DSC 7980
  • Physik 12
  • DSC 6396 bearbeitet-1
  • DSC 2198
  • DSC 2146
  • DSC 8354
  • DSC 8154
  • DSC 2351
  • DSC 2217
  • DSC 2477
  • DSC 0626Ausschnitt
  • Physik 10
  • DSC 8067
  • DSC 2410
  • DSC 0677Ausschnitt
  • DSC 5184
  • DSC 2043
  • DSC 0695Ausschnitt
  • DSC 2578
  • DSC 8285
  • DSC 1927
  • DSC 0643Ausschnitt
  • DSC 5291
  • DSC 2595 small
  • DSC 1939
  • DSC 2615
  • Physik 13
  • Physik 8
  • DSC 6537 bearbeitet-1
  • DSC 0709Ausschnitt
  • DSC 0499Pause
  • DSC 2413
  • DSC 0633Ausschnitt
  • DSC 0522Theater
  • DSC 0559 Pysik
  • DSC 8262

Kanitscheider - Einstein

Geschrieben von Joachim Sieben.

BuchtitelMit Prof. Bernulf Kanitscheider (Univ. Gießen) konnte die Liebigschule einen der renommiertersten deutschsprachigen Naturphilosophen für einen Vortrag zum Internationalen Jahr der Physik gewinnen. Mit seinem 1979 zum 100. Geburtstag Einsteins erschienen Buch "Das Weltbild Albert Einsteins" hat Kanitscheider eine Bestandsaufnahme von Einsteins naturphilosophischem Credo vorgelegt, die bis zu diesem Jahr nichts an Aktualität eingebüßt hat.

Prof. Kanitscheider wird am Donnerstag, 7.7.2005, um 14.00 Uhr (c.t.) in der Aula vor Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 11 und 12 über Einstein vortragen und dabei seinen Schwerpunkt auf dessen naturphilosophische Überzeugungen legen. Im Anschluss wird es die Möglichkeit zur Diskussion geben.
Gäste aus der Schulgemeinde sind an diesem Tag willkommen.

Virtuelle Welten und steinharte Pisten

Geschrieben von Noel Dörr.

OPEL-LogoAcht Gigabyte Arbeitsspeicher, mehrere Prozessoren, eine über zwei Terabyte große Festplatte und zur Visualisierung eine "3D-Powerwall",  auf die der Beamer eine Projektion wirft. Wer hätte nicht gerne einen solchen Rechner zu Hause?

Werkshalle Opel spart durch diese innovative Technologie mehrere Milliarden Euro pro Jahr. Durch die Simulationen können nicht nur kreative Gestaltungsideen für die Fahrzeugmodelle entwickelt werden, sondern auch die Aerodynamik geprüft und verbessert werden.

Des Weiteren können Crashtests simuliert werden, welche sonst sehr teuer sind, da Prototypen dafür zu Schrott gefahren werden und diese jeweils knapp eine halbe Million Euro kosten.
Durch die Simulation am Großrechner ist Opel also wesentlich effektiver als ein Großteil der Automobilkonkurrenz.

Dass frischer Wind durch das Unternehmen bläst, welches zuletzt noch so viele Mitarbeiter entlassen musste, da der Mutterkonzern General Motors Stellen strich, sollten Reporter dann noch auf der Teststrecke in Dudenhofen erleben. Dort werden auf einem riesigen Gelände die Prototypen und ältere Modelle beim Befahren aller Arten von Straßen auf Herz und Nieren geprüft.

Teststrecke Schotter, Schlamm, Kopfsteinpflaster, Feldweg, geteerte Straße, Hügel, Hochgeschwindigkeitskurs, Beton, Schlaglöcher, Salzbad, Sprunghügel, ernorme Steigung und starkes Gefälle sowie Wassergräben. Hier findet sich alles wieder, womit ein Auto in seinem hoffentlich langen Leben zu kämpfen haben könnte. Allerdings viel extremer. Die Belastung ist sehr viel höher, sodass das Auto fünfmal schneller als auf normaler Strecke altert. Hat ein Auto demnach 20.000 km auf der Teststrecke gefahren, so entspricht dies 100.000 km.
Und es war wahrhaftig nichts für empfindliche Mägen, mit den Testpiloten im neuen Vectra über diese Terrains zu heizen.

Die Rüsselsheimer haben unter Beweis gestellt, dass sie sich weiterhin im internationalen Wettbewerb behaupten können. Auch wenn Stellen gestrichen werden und neue Technologie meistens Arbeitsplätze ersetzt, so ist sie doch vonnöten, um sich gegen andere Unternehmen durchsetzten zu können und ein möglichst attraktives, sicheres und preisgünstiges Auto auf den Markt zu bringen.

Darmstadt - we don't have a problem

Geschrieben von Noel Dörr.

ESA-GebäudeIn letzter Zeit hört man nur noch von ihr. Die Errungenschaften der Europeen Space Agency (ESA) gehen durch die Medien. Es scheint, die europäische Raumfahrtbehörde hat sich nun endgültig neben der Amerikanischen NASA etabliert. Und das, obwohl ihr mit 3 Milliarden Euro nur knapp ein vierzehntel der Mittel der Amerikaner zur Verfügung stehen.

Finanziert von den insgesamt 15 Mitgliedsländern die allesamt im geografischen Europa liegen, macht die ESA jedoch weit mehr als die wunderbaren Bilder vom Saturnmond die wir alle aus den Medien kennen. Sie überwacht die vielen Satteliten die unsere Erde umkreisen, führt Kurskorrekturen durch, schickt Sonden ins All um neue Forschungserkenntnisse zu erhalten,  plant und baut neuartige Raumfahrtteile und versucht auf die vielen Fragen übers Universum antworten zu finden.

KontrollraumWir hatten das Glück als Reportertruppe einen Blick hinter die Schranken des Hochsicherheitsgeländes zu werfen und uns ein Bild von der Arbeitsumgebung der Wissenschaftler zu machen. Und uns wurde nichts vorenthalten. Nach den fundierten Informationen über das Unternehmen, die Missionen und Zukunftsvisionen, wurden wir in den Operation Control Raum geführt. Das ist der Raum, bei dem die sich die führenden Spezialisten während dem Start einer Rakete aufhalten, um ihn zu überwachen und zu kontrollieren.
Dieser bleibt der Öffentlichkeit und selbst einigen Mitarbeitern normalerweise unzugänglich, doch wir genossen dieses Privileg mit großer Faszination und Euphorie.

Nachdem wir auch noch einige andere Büroräume gesehen hatten, und mehrere funktionstüchtige Sonden begutachtet hatten, dazu reichlich informiert wurden, führte man uns  schließlich in die Kantine,  womit das eigentliche Programm beendet war.

Nun war es an uns zu zeigen, was wir in vorhergehenden Veranstaltungen der Tekno-Now-Reihe, zum Beispiel beim Interviewtraining, gelernt hatten.
Was uns bislang noch fehlte war vor allem der soziale Aspekt.

Fragen schwirrten uns durch den Kopf:
Wie arbeitet es sich bei der ESA?
Welche Leute machen all dies möglich?

ArianeSo haben wir uns nach dem Essen zu einer Gruppe von 3 Mitarbeitern gesetzt und mit ihnen über die ESA, ihre Arbeit, ihre Ausbildung, und natürlich über ihre Person selbst geredet.
Sie bestätigten uns aus erster Hand, was wir schon beim Rundgang feststellten: die Arbeit bei der ESA macht einfach Spaß.
Die Mitarbeiter fühlen sich als Einheit. Und dass, obwohl sie aus verschiedenen Ländern und Berufsfeldern kommen.
"Die Arbeit war immer abwechslungsreich und interessant", sagt ein  Mathematiker und Informationsverschlüssler, der seit 10 Jahren bei der ESA tätig ist.
Wir hatten noch die grandiose Möglichkeit, mit einem der wichtigsten Männer beim Raketenstart zu reden: Nigel Head, Ground Operations Manager.
Der gebürtige Engländer kam vor 25 Jahren nach Darmstadt zur ESA.

Er erzählte von der Leidenschaft und dem Adrenalinkick bei einem Start, welche ihm die Kraft geben die manchmal 14 Stunden Arbeit täglich zu schaffen.

Auf die Frage, ob dies denn keine Auswirkungen auf sein Privatleben hätte, antwortete er:
"Es ist mir ein wenig peinlich. Ich habe 2 Frauen und 3 Kinder. Aber ich lebe allein. Es gibt entweder den Weltraum oder Familie. So geht es vielen hier."

Es sind Menschen wie Nigel, die einen Großteil dazu beitragen, dass die ESA in letzter Zeit so viele Ergebnisse präsentieren kann.  

Als wir das ESA-Hochsicherheitsgelände verließen, lag ein großartiger Tag hinter uns. Wir werden uns wohl noch lange an dieses einmalige Erlebnis erinnern.
Faszination Weltraum. Faszination ESA.

ESA

Merz Pharma - Alzheimerforschung

Geschrieben von Noel Dörr.

Merz-LogoSie erkennen ihre Kinder und Enkel nicht mehr, wirken apathisch, reden wirr und zusammenhanglos, wenn sie überhaupt noch dazu in der Lage sind. Sie können nichts mehr alleine. Lernen oder sich erinnern ist unmöglich. Menschen, die an schwerer Alzheimer- Demenz erkranken, bedürfen einer Rundumbetreuung.

Als der Arzt Alois Alzheimer vor knapp hundert Jahren erstmals wissenschaftlich die so genannte Alzheimer Krankheit diagnostizierte, ahnte er noch nicht, dass er damit eines der größten medizinischen Probleme der Zukunft beschrieb. Aufgrund der wachsenden epidemiologischen und sozioökonomischen Bedeutung wurde die Demenz in den vergangenen Jahren zu einem Schwerpunkt der Forschung.

Die Ursache der Alzheimer Krankheit ist das Absterben von Gehirnzellen, was zum Beispiel in einem Computertomogramm als Schrumpfung des Gehirns erkennbar werden kann. Wie es dazu kommt, ist noch immer nicht vollständig geklärt.  Doch man weiß inzwischen, dass sich im Laufe der Krankheit immer mehr Eiweiß-Spalt- Produkte im Gehirn ablagern.
Sie behindern die Reizübertragung zwischen den Nervenzellen, die für Lernprozesse, Orientierung und Gedächtnisleistungen unerlässlich ist.    

Außerdem kann man feststellen, dass die Kommunikation zwischen Neuronen, welche über bestimmte Botenstoffe, so genannte Neurotransmitter, stattfindet, bei Alzheimerpatienten nur noch unzureichend funktioniert. Es wird nicht mehr genügend Azetylcholin produziert, was bewirkt, dass die Rezeptoren am synaptischen Spalt keine Signale aussenden.

Eine weitere wichtige Rolle bei der Entwicklung einer Demenz spielt der Neurotransmitter Glutamat. Er steuert 70 Prozent der Nervenzellen.
Beim gesunden Menschen sorgt Glutamat dafür, dass Lern- und Gedächtnisvorgänge stattfinden können. Bei Patienten mit Demenz ist die Glutamatkonzentration zwischen den Nervenzellen anhaltend erhöht, die Nervenzellen werden quasi dauererregt. Dadurch können Signale nicht mehr richtig erkannt und weitergeleitet werden. Schließlich kann die Nervenzelle der ständigen Überreizung nicht mehr standhalten, verliert ihre Funktionsfähigkeit und stirbt ab. Je mehr Nervenzellen auf diese Weise zugrunde gehen, desto ausgeprägter werden die wahrnehmbaren geistigen und alltäglichen Defizite. In diese beiden krankhaften Prozesse im Gehirn können Medikamente eingreifen und die Symptome der Alzheimer Demenz verbessern oder den Krankheitsverlauf verzögern.

Der Wirkstoff Memantine verändert die schädlichen Auswirkungen von Glutamat an den Rezeptoren, indem er die Anregung der Nervenzelle reguliert. Andere Wirkstoffe wie Donezepil, Rivastigmin und Galantamin verhindern, dass bereits gebildetes Acetylcholin im Gehirn wieder abgebaut wird.

Merz Pharma ist zurzeit die einzige Firma, die ein Mittel zur Behandlung der mittel bis schweren Alzheimererkrankung auf dem Markt hat.

Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Das sind kleine Textdateien, die Ihr Webbrowser auf Ihrem Endgerät speichert. Cookies helfen uns dabei, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen.

Diese Webseite verwendet keinerlei  Tracking- oder Analysetools!

Einige Cookies sind “Session-Cookies.” Solche Cookies werden nach Ende Ihrer Browser-Sitzung von selbst gelöscht. Hingegen bleiben andere Cookies auf Ihrem Endgerät bestehen, bis Sie diese selbst löschen. Solche Cookies helfen uns, Sie bei Rückkehr auf unserer Website wiederzuerkennen.

Mit einem modernen Webbrowser können Sie das Setzen von Cookies überwachen, einschränken oder unterbinden. Viele Webbrowser lassen sich so konfigurieren, dass Cookies mit dem Schließen des Programms von selbst gelöscht werden. Die Deaktivierung von Cookies kann eine eingeschränkte Funktionalität unserer Website zur Folge haben.