Lio-Golfer unter den Top 5 in Hessen

Geschrieben von Thomas Rink.

IMG_5228.jpg

Die Lio Golfer Finn Knoblauch, Amelie Knoblauch, Robert Vonhausen und Lorenz Kuhn vertraten zum ersten Mal die Farben der Lio beim Golf Landesentscheid in Winnerod.

Bei überragendem Wetter zeigten alle Spieler eine tolle Leistung und erreichten in ihrer Wettkampfklasse den 5. Platz. 

Herzlichen Glückwunsch 

Lio feiert besonderes Sportfest mit allen 5. Klassen

Geschrieben von K. Reissner-Payer.

Die Liebigschule erprobt mit großem Erfolg das erneuerte Bundesjugendspielkonzept des DLV

Anfeuerungsrufe - jubelnde Kinder- alle in Bewegung - Teamgeist - viele spielerische Wettkampfstationen- tolle sportliche Erfolge...wer die Bundesjugendspiele der 5. Klassen der Liebigschule in diesem Jahr beobachtete, merkte sofort, dass hier etwas anders war als sonst. Jörg Göppert, Lehrertrainer Leichtathletik im Regionalen Talentzentrum, organisierte erstmalig die Bundesjugendspiele nach dem neuen DLV-Konzept für die jüngsten Liebigschülerinnen und Liebigschüler und führte diese gemeinsam mit seinem Team aus Kolleginnen und Kollegen -hier unterstützen vor allem Ines Urban und Katrin Reissner-Payer- sowie älteren Schülerinnen und Schülern, nämlich den Sportmentoren und der Klasse 10d, bei optimalen Wetterbedingungen auf dem MTV-Platz durch.
Bei diesem Sportfest standen spielerische Wettbewerbe im Vordergrund, in denen nicht nur die Leistung des einzelnen zählte, sondern die ganze Klasse als Team Punkte sammelte. So absolvierte jede Klasse einen Kinder-Leichtathletik-Mehrkampf bestehend aus fünf Disziplinen. In der Auswahl der Disziplinen sieht Göppert die Chance, die spielerische Hinführung zu den klassischen Disziplinen zu stärken und damit dem Trainingsgedanken der Kinderleichtathletik Rechnung zu tragen: “Ich habe die Wettkampfformen des DLV so angepasst, dass sich die Wettbewerbe im Klassenverband durchführen lassen, die Kritikpunkte der klassischen Bundesjugendspiele wie geringe Bewegungszeit und fehlender motivationaler Charakter sowie die entsprechende Erlasslage berücksichtigt sind”, so Göppert.
Bei nicht zur Verfügung stehender Sporthalle, unbeständigem Wetter und vielfacher Belegung des MTV-Platzes auch durch andere Schulen waren die Sportlehrerinnen und -lehrer im Vorfeld vor große Herausforderungen gestellt, die sie durch Flexibilität und Kreativität meisterten, um die jungen Leichtathleten auf ihren großen Tag vorzubereiten.
In der Disziplin “Vom Schnell-Laufen zum Sprint” ging es darum, auf der 20-Meter-Strecke als Klasse die schnellste Durchschnittsgeschwindigkeit zu erreichen. Beim Weitsprung absolvierte die Klasse eine Staffel und sammelte innerhalb von 10 Minuten möglichst viele Weitenpunkte. Ausdauerndes Laufen und zielgerichtetes Werfen standen im Mittelpunkt des Team-Biathlons, bei dem 600 Meter-Runden in Läuferteams absolviert wurden und dann für eventuell stehengebliebene Pylonen beim Zielwurf Strafrunden gemeinsam gelaufen wurden. Die Wurfstation teilte sich in drei Schwerpunkte. Als Vorstufe des Speerwurfs wurden Schlagwürfe mit Heulerbällen durchgeführt, Medizinbälle möglichst weit gestoßen (Vorbereitung des Kugelstoßens) sowie Fahrradreifen aus der Drehung möglichst weit geschleudert (Hinführung zu Diskuswurf). In der Hindernis-Pendel-Staffel sammelten die angehenden Hürdenläufer im Klassenteam Punkte auf Zeit. Nachdem alle Station klassenweise in Rotation durchlaufen waren, bildete die Pendelstaffel, in der alle Klassen gegeneinander antraten, unter lauten Anfeuerungsrufen den Höhepunkt des Sportfestes.
Am Ende des stimmungsvollen Vormittags wurden dann die besten Klassenteams geehrt. Hier erreichte die Klasse 5e mit den besten Stationswertungen den ersten Platz, gefolgt von der 5X und 5X. Auf die Bundesjugendspiel-Sieger wartete der neue Lio-Wanderpokal, gefüllt mit einer Überraschung. Mit Medaillen ausgezeichnet wurden weiterhin die besten Werferinnen und Werfer in der Einzelwertung sowie die schnellsten Sprinterinnen und Sprinter. Sprint-, Wurf- und Sprungleistung jedes einzelnen Schülers an diesem Tag wurden zudem mit dem im Unterricht durchgeführten Coupertest als Mehrkampf gewertet und jedes Kind mit einer Bundesjugendspiel-Urkunde als Ehrenurkunde, Sieger- oder Teilnehmerurkunde belohnt.
Mit dem erneuerten Bundesjugendspielkonzept hat die Liebigschule einen neuen, vielversprechenden Weg des spielerischen Wettbewerbs und des Teambuildings für die 5. Klassen beschritten. Bravo!

Lio-Schwimmerinnen mit Sensationserfolg, Jungenmannschaft erkämpft den 5. Rang

Geschrieben von G. Moos.

Eine nicht zu erwartenden Bronzemedaille erreichten im hessischen Landesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ die Schwimmerinnen der Liebigschule im WK IV, dem höchsten Schulwettbewerbe der Jüngsten. Auch zum Erstaunen ihres Betreuers und Coaches Gerd Vonhausen wuchsen die Mädchen der Jahrgänge 2006-2009 über sich hinaus und erzielten reihenweise persönliche Bestleistungen. Das Team mit den Schwimmerinnen Hannah Bernhardt, Paula Schimpf, Zee Seitz, Marielle Damm, Fabienne Apel, Salome Kotulla, Marlene Auth und Anne von Ritter Zahony konnte trotz des Verzichts auf Cora Lepper die gleiche Gesamtzeit wie bei den Vorkämpfen erreichen. Dabei konnten sie die Freiherr-vom-Stein Schule aus Wetzlar, die im Vorkampf noch vor ihnen gelegen hatte, extrem knapp um eine halbe Sekunde hinter sich lassen. Auch die Mannschaften aus Kassel, Fulda und der Landeshauptstadt wurden geschlagen. Maßgeblichen Anteil daran hatten Zoe Seitz und Marlene Auth, denen die größten Steigerungen gelangen. Im Wettbewerb der Jungen WK IV erkämpfte sich das Team um Leander Spengler, Noah Lotz, Bennet Tillack, Johannes Böhm, Balint Bettner Noah Well, Mattis Kuhl und Jonathan Martenstein einen hervorragenden 5. Rang. Auf der Grundlage von zwei Staffelbestzeiten konnte man seine Platzierung aus 2017 nochmals um einen Rang steigern und war am Ende ebenfalls höchst zufrieden. Beide Mannschaften mussten in Wiesbaden ihre Vielseitigkeit unter Beweis stellen. Mit Beinschlagstaffeln, Rücken altdeutsch und 10 Minuten Dauerschwimmen wurden von den Schwimmerinnen und Schwimmern vor allem koordinative Fähigkeiten und Ausdauer verlangt. Profitieren können die Sportlerinnen und Sportler sowie die Schule von einem Training in leistungsstarken Vereinen im Einzugsgebiet der Liebigschule, die besonders in der DLRG vorbildliche Arbeit leisten. Garant des Erfolges ist jedoch Gerd Vonhausen, engagierter Ex-Kollege, der unermüdlich Talente sichtet und Mannschaften optimiert. Über die Bronzemedaille freute er sich daher besonders, hatte sich doch der immense organisatorische Aufwand und die investierte Zeit mehr als gelohnt. Mit Schulen aus Frankfurt, Darmstadt und Wiesbaden war die Konkurrenz in diesem Jahr enorm stark. Viele sehr gute Schwimmerinnen und Schwimmer aus dem hessischen Landeskader dominierten die Wettkämpfe und es wurden hervorragende Zeiten geschwommen. Diese drei Städte stellten auch die Landessieger in den verschiedenen Altersklassen.

sport1sport2

Die Mannschaften der Liebigschule Gießen beim Landesentscheid Schwimmen

Liebigschule gewinnt 3 von 4 Wettbewerben

Geschrieben von Marcus Krapp.

Jugend trainiert für Olympia Basketball

Die Partnerschule des Leistungssports siegt bei beiden Mädchenwettbewerben und im WK III der Jungs

Beim gestrigen Stadtentscheid der Schulen hat die Liebigschule in drei ausgespielten Wettbewerben gewonnen und sich so für die Regionalentscheide qualifiziert.  Bei den Mädchen gewannen die Teams von Lehrer Trainer Marcus Krapp in beiden Altersklassen (WK II und WK III) deutlich gegen die Gesamtschule Gießen Ost.  Ebenso wie bei den Mädchenwettbewerben traten auch in der Wettkampfklasse III bei den Jungen nur diese beiden Schulen an. Auch hier siegte die LIO deutlich  und vertritt die Stadt Gießen beim Regionalentscheid.  „Viele der Spielerinnen und Spieler sind bei uns in den Sportklassen und haben so die Chance auch am Vormittag zu trainieren, das macht sich bezahlt“ so Marcus Krapp.

Lediglich bei den Ältesten im Wettkampf II trat mit der Herderschule eine weitere Schule an. Die Gesamtschule Gießen Ost gewann beide Spiele klar und holte sich damit die Qualifikation für den nächsten Wettbewerb. Die Liebigschule erzielte den zweiten Platz vor der Herderschule.

alle

Regionalentscheid weiblich: 5.12.18 in Marburg

Regionalentscheid männlich: 30.1.19 in Marburg